Kaffee – eine Bohne mit Power

Gesundheit: Ob schwarz, mit Milch oder Zucker: Kaffee ist das Lieblingsgetränk fast aller Deutschen. Nur die wenigsten wissen aber, dass er auch die Gesundheit stärkt.
Kaffee hat es in sich. Foto: dpa
 
Coburg - Das Lieblingsgetränk der meisten Deutschen ist Kaffee. Jeder trinkt durchschnittlich 146 Liter im Jahr, doch die meisten wissen nicht, dass Kaffee noch zu viel mehr als nur zum Wachwerden gut ist. Gegen alle Erwartungen kann er in den ersten 15 Minuten nach dem Trinken beim Einschlafen helfen.
Schutz vor DemenzerkrankungenDoch er kann noch viel mehr: Der Genuss von Kaffee steigert zum Beispiel die Aufmerksamkeit und die Gedächtnisleistung.

Vier Tassen am Tag sind ideal

In Maßen getrunken, etwa vier Tassen am Tag, wirkt auch noch gesundheitsfördernd. So hilft er, das Asthma-Risiko zu senken oder bei Asthma-Patienten das Atmen zu erleichtern, da er die Bronchien erweitert. Wer schon seit 20 Jahren oder länger Kaffee trinkt, hat ein geringeres Risiko, an Alzheimer-Demenz zu erkranken. Neuere Studien belegen, dass Kaffee auch das Risiko von Gallensteinbildung vermindert und vor vegetativen Gehirnkrankheiten schützt.
Doch bei zu viel Kaffee kann es auch negative Nebenwirkungen geben: Herzrasen, ein roter Kopf, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Nervosität und Denkstörungen können die Folge sein.

Den Artikel hat Saskia Zachau verfasst.