Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Tschechien, Belgien, den Niederlanden und der Slowakei, darunter waren zahlreiche Welt- und Europameister.

"Es herrscht strahlender Sonnenschein und es liegt eine Menge Schnee, die Stimmung ist super", sagte Rennleiter Arno Steichler am Samstag. Das tierische Treiben fand zum 13. Mal in Unterjoch statt.

Je nach Größe des Gespanns müssen die Vierbeiner eine Strecke zwischen sechs und 18 Kilometern zurücklegen, wobei die Topteams Geschwindigkeiten von bis zu 45 Stundenkilometern erreichen. "Die längeren Hundeschlitten sind fast so lange wie ein Sattelzug", sagte Steichler. Die kurvenreiche Strecke mit zum Teil rasanten Abfahrten gehöre zu den schwierigsten in der Szene. Die Sieger qualifizieren sich für die Weltmeisterschaft in der Slowakei. Am Sonntag, wenn jeder Teilnehmer sein zweites Rennen absolviert hat, sollten die Gewinner bekanntgegeben werden.

Am Vormittag gab es einen Wettbewerb im "Skijöring", bei dem ein Langläufer von ein oder zwei Hunden gezogen wird. dpa