München
Unfall

Bagger in München umgekippt - Abtransport dauert noch

Die Bergung des Baggers, der am Donnerstag auf einer Baustelle in der Münchner Innenstadt umgekippt war, kommt nur langsam voran.
Artikel einbetten
Ein umgestürzter Baubagger liegt am 01.09.2017 in der Innenstadt von München in einer Baugrube neben der Sonnenstraße. Der Bagger ist am 31.08.2017 durch eine Betondecke in eine Baugrube gestürzt. Die Arbeiten zur Bergung des Baggers gestalten sich schwierig. Foto: Sven Hoppe/dpa
Ein umgestürzter Baubagger liegt am 01.09.2017 in der Innenstadt von München in einer Baugrube neben der Sonnenstraße. Der Bagger ist am 31.08.2017 durch eine Betondecke in eine Baugrube gestürzt. Die Arbeiten zur Bergung des Baggers gestalten sich schwierig. Foto: Sven Hoppe/dpa
+3 Bilder
Der Bagger, der am Donnerstag in der Münchner Innenstadt in eine Baugrube gekippt ist, kann am Wochenende nicht mehr abtransportiert werden. Nach Angaben eines Mitarbeiters des Schwerlastunternehmens, das an der Bergung beteiligt ist, werden die Arbeiten am Samstagabend unterbrochen. Erst frühestens am Montag oder Dienstag sei der Abtransport des Baggers möglich.

Derzeit fehle noch die Genehmigung des Kreisverwaltungsreferats. Die Arbeiten dauerten zudem an, weil mehrere Tonnen Schutt auf der Kette des Baggers lägen.

Am Samstag konnte bereits die Baggerschaufel inklusive Baggerarm demontiert und auf einen Schwertransporter verladen werden. Der Bagger liegt nun neben der Grube.

Seit dem Unfall ist die Sonnenstraße, eine wichtige Verkehrsader in der Münchner Innenstadt, fast durchgehend gesperrt. Besonders am Donnerstag und Freitag verursachte die Sperrung Verkehrs-Chaos und Staus.
Der 57 Tonnen schwere Bagger war auf einem Baustellengelände fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Der Baggerführer war leicht verletzt worden, hatte sich aber selbst aus der Fahrerkabine befreien können.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare