Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Überregional  // Ausland

Zwei Männer nach Pariser Flughafen-Angriff in Gewahrsam

Nach dem Angriff auf Soldaten am Pariser Flughafen Orly hat die Polizei zwei Männer in Gewahrsam genommen. Sie werden verdächtigt, bei der Beschaffung der Schrotpistole des Angreifers eine Rolle gespielt zu haben, wie Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur heute in Paris bestätigten.
Französische Polizisten einer Spezialeinheit patrouillieren im Flughafen Orly in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu/Archiv
 

Bisher war wenig über das Umfeld des 39 Jahre alten Täters bekannt, der nach dem Angriff von Soldaten erschossen wurde. Drei Verwandte von Ziyed Ben Belgacem waren am Wochenende in Gewahrsam genommen worden und kamen dann wieder auf freien Fuß. Ermittler halten es für möglich, dass der Angreifer einen dschihadistischen Anschlag plante.

Unterdessen tauchte eine Überwachungskamera-Aufnahme auf, die den Angriff am vergangenen Samstag zeigen soll. Das am Montag von der US-Nachrichtenagentur AP veröffentlichte Video zeigt, wie sich ein Angreifer in der Flughafenhalle von hinten einer Soldatin nähert, plötzlich eine Tüte fallen lässt und sich auf sie stürzt. Er bedroht sie mit einer Waffe.

Zunächst reagiert kaum jemand, auch ein einige Schritte entfernter zweiter Soldat läuft einfach weiter. Der dritte Soldat der Patrouille ist zu diesem Zeitpunkt nicht im Bild. In der von einer Reihe französischer Medien aufgegriffenen Aufnahme ist weiter zu sehen, wie der Angreifer die Soldatin einige Meter mit sich zerrt. Ihre beiden Kameraden folgen ihnen mit etwas Abstand. In einem Handgemenge geht die Frau schließlich zu Boden.

Staatsanwalt François Molins hatte am Samstag erläutert, dass es einen Kampf um das Sturmgewehr der Frau gegeben hatte, das der Mann letztlich nahm. Die anderen Soldaten eröffneten das Feuer und erschossen den Mann.