Bamberg
Stauprognose

Staugefahr zum Ferienstart - Wo es am Wochenende richtig eng wird

Die Reisewelle schwappt über Nordbayern. Der ADAC spricht von einer "Eskalation" zu Ferienbeginn. Wo es am Wochenende richtig eng werden kann.
Artikel einbetten Artikel drucken
Die Reisewelle schwappt über Nordbayern. Der ADAC spricht von einer "Eskalation" zu Ferienbeginn. Wo es am Wochenende richtig eng werden kann. Foto: Christophe Gateau/dpa
Die Reisewelle schwappt über Nordbayern. Der ADAC spricht von einer "Eskalation" zu Ferienbeginn. Wo es am Wochenende richtig eng werden kann. Foto: Christophe Gateau/dpa
+1 Bild
In Franken wird es am kommenden Wochenende eng: "Dann droht die Stausituation auf Bayerns Fernstraßen zu eskalieren", sagt Jürgen Hildebrandt, Verkehrsexperte beim ADAC Nordbayern in Nürnberg.

Wenn am Freitagmittag in Bayern und Baden-Württemberg die Sommerferien beginnen, ist ganz Deutschland auf dem Weg in den Urlaub. Richtig eng wird es an diesem Samstag laut ADAC zwischen 11 und 18 Uhr und am Sonntag zwischen 14 und 20 Uhr. Am ersten Ferienwochenende beginnt die dichte Verkehrslage bereits am Freitag um 13 (bis 19) Uhr, am Samstag ist von 9 bis 17 und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.


Alternativen Reisetermin anpeilen

"Der Beginn der Sommerferien bringt zu den Hauptreisezeiten eine durchgehend hohe Belastung mit sich", sagt Stauexperte Hildebrandt. In Nordbayern werden neben dem Großraum Nürnberg vor allem die Autobahnen A 3 Würzburg-Nürnberg-Passau, die A 6 Heilbronn-Nürnberg, die A 7 Kassel-Würzburg-Ulm und die A 9 Hof-Nürnberg-München voll sein. Wer nicht im Dauerstau stehen will, sollte deshalb über einen alternativen Reisetermin unter der Woche nachdenken. Der ADAC empfiehlt den 1. oder 2. August als Tage mit geringerer Staugefahr.


Baustellen verschärfen Probleme

Ausgerechnet zum Ferienstart müssen sich Autofahrer gerade in Nordbayern zusätzlich mit Baustellen herumplagen. Abgesehen vom Frankenschnellweg, der in manchen Abschnitten zur Dauerbaustelle mutiert ist, muss auch auf einigen Bereichen der Autobahnen A 3, A 6, A 7 und A 9 mit Behinderungen gerechnet werden.


Stau am Wochenende - Informationen des ADAC im Video

Im benachbarten Ausland kommt es für Autofahrer am ersten Ferien-Wochenende richtig dicke. "Nicht nur auf dem Weg in den Urlaub nach Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz ist mit langen Staus zu rechnen, auch die Heimreisespuren werden stark ausgelastet sein", sagt Verkehrsexperte Hildebrandt. Viele Urlauber, vor allem aus Skandinavien, sind schon wieder auf dem Rückweg.


Auch Verzögerungen an den Grenzen

Der ADAC rechnet konkret mit Staus zum Beispiel bei der Einreise von Österreich nach Deutschland. Am stärksten gefährdet seien die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz-Passau), Walserberg (A 8 Salzburg-München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein-Rosenheim). Etwas länger werden Reisende den Prognosen zufolge generell an einigen Grenzen brauchen: Nach Serbien, Bulgarien, Griechenland oder in die Türkei.

An den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei (bei der Einreise nach Österreich) sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien sind ebenfalls Verzögerungen möglich. Derzeit erwägt Österreich, auch an der Brennergrenze zu Italien verschärfte Kontrollen durchzuführen. Konkrete Beschlüsse gibt es aber nicht.
ADAC-Experte Hildebrandt rät Autofahrern, sich frühzeitig über die Verkehrslage zu informieren und nach alternativen Routen zu suchen. Wer trotzdem in einen Stau gerät, sollte Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren. "Ausreichend Getränke sind auf längeren Reisen Pflicht."

Um den Reiseverkehr zu entlasten, gilt an allen Samstagen im Juli und August auf den meisten deutschen Autobahnen ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen von 7 bis 22 Uhr. Generell tabu sind die Straßen für schwere Brummis sonntags und an bestimmten Feiertagen von 0 bis 22 Uhr.


Hier staut es sich in Franken

Verkehrsdichte In Nordbayern ist mit folgenden Staus zu rechnen: Großraum Nürnberg, Autobahn A 3 Würzburg-Nürnberg-Passau, A 6 Heilbronn-Nürnberg, A 7 Kassel-Würzburg-Ulm und A 9 Hof-Nürnberg-München. Im Süden sind die A 93 Inntaldreieck - Kufstein und A 99 Umfahrung München dicht.

Baustellen Gerade in Nordbayern tragen zahlreiche Baustellen zusätzlich zur Stauproblematik bei. Der ADAC listet folgende Schwerpunkte auf:

* A 3 Frankfurt-Würzburg in beiden Richtungen Baustelle zwischen Rohrbrunn und Wertheim/Lengfurt auf einer Länge von 8,3 Kilometern;
* A 6 Heilbronn-Nürnberg sechs Kilometer Baustelle in beiden Richtungen zwischen den Anschlusstellen Schwabach-West und Kreuz Nürnberg-Süd;
* A 7 Ulm Richtung Würzburg Baustelle zwischen der Anschlussstellen Rothenburg ob der Tauber und Gollhofen Baustelle 9,5 Kilometer;
* A 9 Halle-/Leipzig-Nürnberg 7,6 Kilometer Baustelle in beiden Richtungen zwischen den Anschlussstellen Bindlacher Berg und Trockau.


Staustrecken in Europa

• Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 11 Karawanken-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner- und A 14 Rheintalautobahn, S 16 Arlbergschnellstraße (Achtung: Arlberg-Tunnel gesperrt => Arlbergsperre), B 179 Fernpass-Route

• Schweiz: A 2 Luzern - Chiasso vor dem Gotthardtunnel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern, A 13 San Bernardino-Route

• Italien: A 22 Brennerautobahn, A 23 Villach - Udine, A 4 Verona - Venedig - Triest - Grenzübergang Dragonja (HR) sowie alle Fernstraßen in Küstennähe

• Slowenien: A 2 Karawankentunnel - Ljubljana - Zagreb, A 1 Ljubljana - Koper, die Strecke Spielfeld (Grenzübergang von der österreichischen Pyhrnautobahn) - Maribor - Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze

• Kroatien: A 1 Zagreb - Zadar - Split vor den Mautstellen, die Verbindungen Triest - Pula und Triest - Rijeka sowie die Küstenstraßen und die Straßen in der Region des Nationalparks Plitvicer Seen

• Frankreich: Route über die A 36 / A 39 / A 7 Mühlhausen - Dole - Lyon - Orange, die A 9 Orange - Nimes - Montpellier - spanische Grenze und die A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en-Provence sowie die A 6 Dijon - Lyon.

irfe



























Noch keine Kommentare