Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Lüge

Absurde Entlassung: Polizisten wegen erfundener Everest-Besteigung gefeuert

Absurde Entlassung in Indien: Einem Polizistenehepaar wurde gekündigt, weil es die Besteigung des Mount Everest frei erfunden hatte.
Der Ort, wo die Götter wohnen: Blick vom Basislager auf den Mount Everest.  Foto: Barbara Walton, dpa
 
von DPA
Zwei indische Polizisten sind vom Dienst entlassen worden, weil sie ihre Gipfelbesteigung des Mount Everest frei erfunden haben. Die Polizisten, ein Ehepaar aus der Stadt Pune, hatten im Mai vergangenen Jahres behauptet, den 8848 Meter hohen Berg erfolgreich erklommen zu haben und legten Gipfelfotos vor.

Doch schon rasch gab es Zweifel an der Echtheit der Bilder. Interne Ermittlungen hätten die Fälschung bestätigt, teilte die Polizei in Pune am Dienstag mit. Die Beamten seien vom Dienst entlassen worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Konsequenzen werde es aber seitens der Polizei nicht geben.

Zuvor hatten Nepals Tourismusministerium eine Untersuchung eingeleitet. Die Behörden des Himalaya-Staats verhängten ein zehnjähriges Kletterverbot gegen die Inder. Das Zertifikat für die Besteigung des höchsten Bergs der Welt werde dem Paar aberkannt.

Das Motiv für die Lügen-Geschichte war unklar. "Als wir sie fragten, warum sie das taten, gab es keine zufriedenstellende Antwort", sagte ein Polizeisprecher.

zum Thema "Kurioses"

Newsletter kostenlos abonnieren