Nürnberg
TV-Drama

"Tannbach II": Fortsetzung der ZDF-Serie wieder ohne fränkischen Dialekt

Die Fortsetzung der historischen Serie "Tannbach II" über das fränkische Dorf Mödlareuth soll auch diesmal ohne fränkischen Dialekt auskommen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Schauspieler Heiner Lauterbach posiert in der Rolle des Gutsbesitzers Georg von Striesow bei Dreharbeiten des ZDF-Dreiteilers «Tannbach - Schicksal eines Dorfes» am 12.06.2014 in Besno, Tschechien. Foto: Michael Heitmann, dpa
Der Schauspieler Heiner Lauterbach posiert in der Rolle des Gutsbesitzers Georg von Striesow bei Dreharbeiten des ZDF-Dreiteilers «Tannbach - Schicksal eines Dorfes» am 12.06.2014 in Besno, Tschechien. Foto: Michael Heitmann, dpa
Auch im zweiten Teil der gerade abgedrehten "Tannbach"-Serie bleibt nach Angaben des ZDF der fränkische Dialekt weitgehend außen vor. Wie schon in der ersten Staffel des Historien-Dreiteilers über das geteilte fränkisch-thüringische Dorf Mödlareuth werde auch in "Tannbach II" weder Fränkisch noch Bayerisch gesprochen. Vielmehr sprächen die Film-Dorfbewohner einen "Dialekt, der natürlich dem Bayerischen, das einem breiten Publikum am besten verständlich ist, am nächsten kommt", teilte das ZDF am Montag auf dpa-Anfrage mit.

Die im Herbst 2016 begonnenen Dreharbeiten für den Film waren Ende vergangener Woche abgeschlossen worden. "Nun beginnen die Arbeiten an dem Film", berichtete eine ZDF-Sprecherin. Einen Sendetermin gebe es noch nicht. Der Dreiteiler mit Henriette Confurius ("Anna"), Jonas Nay ("Friedrich Erler") und Heiner Lauterbach ("Annas Vater Georg von Striesow") in den Hauptrollen, erzählt das Schicksal des in der Nachkriegszeit geteilten fränkisch-thüringischen Dorfes Mödlareuth. Teil 2 schildert die Jahre 1960, 1961 und 1968.

Dass Bewohner des fränkischen Film-Grenzdorfs "Tannbach" ausnahmslos oberbayerisch sprachen, hatte bereits bei der Erstausstrahlung im Januar 2015 einen Proteststurm auf Twitter ausgelöst. Der bayerische Dialekt in "Tannbach" zeuge von "völliger Ignoranz", hatte ein Zuschauer getwittert. Ein anderer ätzte: "Der oberbayerische Dialekt passt extrem gut zum ehemaligen Grenzverlauf, der ja bekanntlich hinter Bad Tölz war". Der Fränkische Bund sprach von einem "Dialekt-Debakel".

Trotz der damaligen Proteste hält das ZDF an seiner Haltung fest. In einer eigens vor dem Hintergrund des Dialektstreits erarbeiteten Sprachregelung heißt es: Auch in "Tannbach II" werde "in Teilen des Dorfes ein südländisch, auch vom Bayerischen inspirierter Dialekt gesprochen". Das ZDF begründet das damit, dass es in Deutschland sehr viele unterschiedliche Dialekte gibt, "sogar ganz unterschiedliche bayerische Dialekte. Daher konnten und wollten wir uns hier keinesfalls auf eine Dialektfarbe beschränken." Wichtig sei dem ZDF ein "ländliche Spracheinfärbung" gewesen.




.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare