Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Überregional

Verkehr

Reißverschlussverfahren: Darauf musst du an Engstellen achten

Das Reißverschlussverfahren soll gewährleisten, dass Verkehr auch an Verengungen fließt. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.
Das Reißverschlussverfahren soll gewährleisten, dass Verkehr auch an Verengungen fließt. Doch dabei gibt es einiges zu beachten. Foto: Roland Holschneider/dpa
 
von DPA
Ist eine Fahrspur blockiert, kommt es oft zum Rückstau, weil Autofahrer zu früh auf die andere Spur wechseln. Damit behindern sie andere, erklärt der Auto Club Europa (ACE). Durch das sogenannte Reißverschlussverfahren gelingt es besser: Die Fahrer, auf deren Spur das Hindernis liegt, bleiben bis kurz vorher auf ihrer Linie und fädeln sich erst am Ende abwechselnd hintereinander auf der anderen Spur ein.

Doch hier ist gegenseitige Rücksichtnahme gefragt: Denn weder darf der Autofahrer, der die Fahrspur wechseln will, eine Lücke erzwingen. Noch darf derjenige auf der freien Spur den anderen dabei behindern. In beiden Fällen ist mit Geldbußen ab 20 Euro oder gar mit einem Strafverfahren wegen Nötigung zu rechnen. Auch der Führerschein kann in Gefahr sein.

zum Thema "Verkehr"

Newsletter kostenlos abonnieren