Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Oktoberfest

Oktoberfest 2016: Mehr Sexualdelikte auf der Wiesn - Die Bilanz der Polizei

Das diesjährige Oktoberfest ist nach Ansicht der Münchner Polizei überwiegend friedlich verlaufen.
Italienische und deutsche Polizisten patrouillieren am 03.10.2016 gemeinsam über das Oktoberfest in München (Bayern). Zur 183. Wiesn wurden bis zum 03.10.2016 wieder Millionen Besucher aus aller Welt erwartet. Foto: Matthias Balk/dpa
 
von DPA
"Wir sind sehr zufrieden", sagte Polizeivizepräsident Werner Feiler am Montagnachmittag. Insgesamt gab es der Bilanz zufolge 1067 gemeldete Delikte - fast 200 weniger als im Vorjahr (1261). Das Oktoberfest lockte allerdings auch deutlich weniger Besucher an als 2015.

Allerdings hatte die Polizei mit einer steigenden Zahl von Sexualdelikten (2016: 31/2015: 21) und mehr Widerstand (22/9) zu tun. Die Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz blieben bis kurz vor Ende des Oktoberfests auf gleichem Stand (238/238). Die Zahl der Maßkrug-Schlägereien ging zurück (42/52). Auch die Zahl der registrierten Taschendiebstähle sank (203/300).

Gründe für den Rückgang der Kriminalität sind laut Feiler unter anderem das geringere Besucheraufkommen am verregneten ersten Wiesn-Wochenende und das erneuerte Sicherheitskonzept von Stadt und Polizei. Eine terroristische Bedrohung bestand nach seinen Angaben zu keinem Zeitpunkt. "Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr fürs Oktoberfest", sagte Feiler.

zum Thema "Oktoberfest"

Newsletter kostenlos abonnieren