Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfallstatistik

Motorradunfälle: In Oberfranken gibt es zwei Unfall-Schwerpunkte

Die Unfallstatistik der drei Polizeipräsidien in Franken ist mit Blick auf die Motorradfahrer unauffällig. In Oberfranken gibt es zwei Unfall-Schwerpunkte.
Am letzten Mai-Wochenende gab es gleich drei schwere Unfälle auf dem Würgauer Berg bei Scheßlitz. Foto: NEWS5 / Herse
 
von GÜNTER FLEGEL
Die Unfallstatistik der drei Polizeipräsidien in Franken ist mit Blick auf die Motorradfahrer unauffällig. Im Vergleich der Jahre 2015 und 2016 hat es in Ober- und Unterfranken geringfügig mehr, in Mittelfranken weniger Unfälle gegeben. Über mehrere Jahre gemittelt bleiben die Zahlen in allen drei Regierungsbezirken nahezu konstant.

Und das soll auch so bleiben. Alarmiert hat man beim Polizeipräsidium Mittelfranken in Nürnberg auf die aktuelle Häufung schwerer Bike-Unfälle reagiert. Laut Polizeisprecher Reiner Seebauer wird es im Juni Schwerpunktkontrollen auf den Landstraßen geben; die Polizei will die Raser auf zwei Rädern ins Visier ihrer Lasergeräte nehmen, aber nicht nur mögliche Verstöße ahnden. "Wir wollen auch aufklärend und vorbeugend auf die Fahrer einwirken", sagt Seebauer.


In Mittelfranken heuer bereits 119 Motorrad-Unfälle

Hintergrund: Die mittelfränkische Polizei registrierte in diesem Jahr bereits 119 Motorrad-Unfälle, bei denen 112 Biker verletzt und sieben getötet wurden. 2016 waren auf den Straßen Mittelfrankens bei 7900 Unfällen zehn Motorradfahrer gestorben. 2015 war es neun und 2014 nur sechs Tote. Den höchsten Blutzoll der letzten Jahre forderte 2013 mit 19 getöteten Motorradfahrern.


Mehr Kontrollen geplant

Oberfranken registrierte die meisten getöteten Motorradfahrer (12) im letzten Jahr. 549 Bike-Unfälle zählte die Polizei laut Pressesprecher Heiko Mettke. Diese Zahlen haben sich über die Jahre nur wenig verändert.

Anders in den anderen zwei Regierungsbezirken gibt es in Oberfranken zwei Schwerpunkte für Motorradunfälle: die B 22 (Würgauer Berg) und Staatsstraße 2185 zwischen Volsbach und Glashütten im Landkreis Bayreuth.

Auf ähnlichem Niveau bewegt sich das Unfallgeschehen in Unterfranken. Laut Björn Schmitt vom Präsidium in Würzburg wurden 2016 bei 638 Unfällen zehn Motorradfahrer getötet. Auch in Ober- und Unterfranken will die Polizei die Bike-Saison mit Kontrollen und Aufklärungsaktionen unter anderem in den sozialen Netzwerken begleiten.

zum Thema "Verkehr"

Newsletter kostenlos abonnieren