Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Geburten in Bayern

Kinder werden immer häufiger auf dem Weg ins Krankenhaus geboren

Immer häufiger werden Kinder bereits bei der Anfahrt zu den Geburtshilfestationen geboren.
Viele Kinder kommen in Bayer n auf dem Weg ins Krankenhaus zur Welt. Symbolfoto: Pexels.com
 
von DPA
Viele Babys kommen inzwischen auf dem Weg ins Krankenhaus zur Welt. Das sei eine Folge der Schließungen vieler Stationen im ländlichen Raum, teilte der Bayerische Hebammen-Landesverband mit. Aus Sicht des Gesundheitsministeriums ist die Geburtshilfe aber weiterhin gesichert. "Jede werdende Mutter kann bei uns eine Geburtshilfeabteilung in zumutbarer Entfernung erreichen", sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in der vergangenen Woche.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) sieht das ähnlich: "In Bayern kann man in der Regel innerhalb von 20 Minuten eine Geburtshilfestation erreichen", sagt Geschäftsführer Siegfried Hasenbein. Die Schließungen seien eine Folge gestiegener Erwartungen und von Qualitätsanforderungen. Für die werdenden Mütter kann das laut Hasenbein aber auch Vorteile haben: "Es gibt dadurch oft auch eine Qualitätsverbesserung und mehr Kompetenz in einem Haus." In Bayern wurden im vergangenen Jahr rund 118 000 Kinder geboren - die Zahl ist seit 2011 stetig gestiegen.
Newsletter kostenlos abonnieren