Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Schadenersatz-Forderung

Hoden angeschossen und später entfernt - Tankstellenräuber verklagt NRW

Ein Tankstellenräuber, dem nach einem Schuss eines Polizisten ein Hoden entfernt werden musste, hat das Land Nordrhein-Westfalen auf Schadenersatz verklagt.
Ein Tankstellenräuber, dem nach einem Schuss eines Polizisten ein Hoden entfernt werden musste, hat das Land Nordrhein-Westfalen auf Schadenersatz verklagt. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Am ersten Verhandlungstag halbierte er seine Forderung von 10.000 auf 5000 Euro, weil er den Schaden mitverschuldet habe, wie sein Anwalt am Dienstag sagte.

Der Tankstellenräuber sei nach eigenen Angaben auf der Flucht gewesen, als ihn der Polizist im Juli 2012 angeschossen habe, stellte der Vorsitzende Richter Bernd Boeßem die Version des Klägers dar. Infolge der Verletzung wurde dem heute 25-Jährigen ein Hoden entfernt. Das Land NRW stelle dagegen fest, der Polizist habe in Notwehr geschossen. Das Gericht schlug zur gütlichen Einigung die Zahlung von 2500 Euro an den Kläger vor. Die Parteien wollen bis zum 8. November entscheiden.

Bei dem Überfall hatten Polizisten im Nebenraum auf der Lauer gelegen. Als der Täter mit einem Messer auf die Kassiererin zuging, sprang nach Gerichtsangaben ein Polizist in den Hauptraum und rief "Polizei, Stehenbleiben." Der Polizist schoss demnach aus kurzer Distanz auf den Kläger.

zum Thema "Kurioses"

Newsletter kostenlos abonnieren