Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Verwandtschaft

Großcousin und Schwippschwager: Verwandtschaftsbeziehungen erklärt

In welcher Beziehung steht die Tochter meiner Cousine zu mir? Und was ist eigentlich ein Schwippschwager? Eine Erklärung der Verwandschaftsverhältnisse.
Unsere Verwandtschaft begleitet uns durch das ganze Leben. Dabei gibt es in einer Familie viele verschiedene Beziehungen zueinander. Foto: F1online
 
von ANNIKA SEIDEL
Wir teilen Erbanlagen, Gene und dadurch äußere und innere Eigenschaften: Unsere Verwandtschaft begleitet uns vom Kindesalter bis in die alten Tage. Im Lauf des Lebens muss man sich von einigen Verwandtschaftsmitgliedern verabschieden und kann neue Mitglieder durch Geburt oder Heirat in Empfang nehmen.

In unserer Kultur hat sich für all diese Verwandtschaftsbeziehungen ein umfangreiches System mit jeweils eigenen Bezeichnungen für die Angehörigen einer Person entwickelt. Da es bei diesen Verwandtschaftsgraden oft zu Verwirrungen kommt, haben wir nachgeforscht und die Ergebnisse zusammengetragen.


Blutsverwandtschaft, Schwägerschaft und rechtliche Verwandtschaft

Zum Verwandtschaftskreis zählen Menschen, von denen man biologisch abstammt sowie Menschen, mit denen man durch Heirat verschwägert ist. Mit der sogenannten Blutsverschwandtschaft ist man genetisch verwandt. Außerdem gibt es eine rechtliche Verwandtschaft, die zum Beispiel bei Adoptionen zum Tragen kommt.

In Deutschland werden die Verwandtschaftsbezeichnungen durch das Eskimo-System bestimmt: Dabei wird nicht zwischen Verwandten der väterlichen und mütterlichen Seite unterschieden, der Bruder des Vaters oder der Mutter heißt zum Beispiel immer Onkel.


Großcousins oder -cousinen gibt es nicht

Mit nahen Verwandten ist es noch relativ einfach: Die Eltern der eigenen Eltern sind die Großeltern und deren Eltern sind die Urgroßeltern. Das gleiche Prinzip gilt bei Urenkeln, welches man sehr weit fortführen kann. Bei Onkeln, Tanten, Cousinen und Cousins über verschiedene Verwandtschaftsgrade wird das schon komplizierter. Der Bruder der Großeltern ist zum Beispiel der Großonkel, deren Sohn wiederum ist der Onkel zweiten Grades. Die Geschwister der Urgoßeltern sind die Urgroßonkel und -tanten, deren Kinder sind die Großonkel und -tanten zweiten Grades.

So ähnlich ist es auch bei Cousins und Cousinen. "Großcousin" ist hier ein irreführender Begriff - diesen gibt es gar nicht. Wie bei Onkeln und Tanten gibt es in dieser Beziehung lediglich verschiedene Verwandtschaftsgrade. Der Begriff wird nur umgangssprachlich und uneinheitlich verwendet. Zum Beispiel bezeichnen manche Menschen als Großcousine die Tochter der eigenen Cousine oder des Cousins - diese ist aber die Nichte zweiten Grades, deren Sohn wiederum der Neffe dritten Grades. Auch der Cousin eines Elternteils wird manchmal als Großcousin bezeichnet, ist aber der Cousin zweiten Grades.


Erweiterter Verwandtschaftskreis durch Heirat

Da auch durch Heiraten in der Familie der Verwandtschaftskreis vergrößert wird, gibt es dafür spezielle Bezeichnungen: Halbgeschwister sind bekannterweise die gemeinsamen Kinder eines Elternteils mit einem anderen Partner und Stiefgeschwister sind die alleinigen Kinder des neuen Partners eines Elternteils. Schwiegereltern sind die Eltern des eigenen Partners, es gibt aber auch Schwiegeronkel und -tanten, Schwiegerkinder und Schwiegerenkel.

Die Geschwister des Partners sind die Schwager oder Schwägerinnen. Deren Geschwister sind die Schwagersbrüder und Schwagersschwestern. Sogar eine Bezeichnung für die Partner der Schwester oder des Bruders des eigenen Partners gibt es: Diese sind die Schwippschwager oder Schwippschwägerinnen.


Cousins und Cousinen dürfen sich gegenseitig heiraten

Wenn wir schon bei Heirat sind: Wen aus seiner Verwandtschaft darf man eigentlich heiraten? Das Bürgerliche Gesetzbuch erlaubt Ehen zwischen Cousins und Cousinen aller Verwandtschaftsgrade. Verboten sind nur Ehen zwischen geraden Verwandtschaftslinien. Paragraf 1589 erklärt: "Personen, deren eine von der anderen abstammt, sind in gerader Linie verwandt. Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen, sind in der Seitenlinie verwandt. Der Grad der Verwandtschaft bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten." Also sind Heiraten nur zwischen Elternteil und Kind, Großelternteil und Enkelkind sowie zwischen Geschwistern verboten.

zum Thema "Kultur"

Newsletter kostenlos abonnieren