Berlin
Gesundheit

Deshalb solltest du deinen Intimbereich nach dem Sex trocken föhnen

Der Rat klingt ungewöhnlich: Experten raten Frauen, nach dem Sex ihren Intimbereich trocken zu föhnen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Rat klingt ungewöhnlich: Experten raten Frauen, nach dem Sex ihren Vaginalbereich trocken zu föhnen. Symbolfoto
Der Rat klingt ungewöhnlich: Experten raten Frauen, nach dem Sex ihren Vaginalbereich trocken zu föhnen. Symbolfoto
Die US-amerikanische Gynäkologin Alyssa Dweck rät Frauen dazu, ihren Intimbereich nach dem Geschlechtsverkehr zunächst mit Wasser zu waschen und dann mit kalter Luft trocken zu föhnen. Dies beuge Infektionen durch Bakterien vor, denn beim Sexualakt tauschen Menschen jede Menge Bakterien aus. Gerade für Scheideninfektionen anfällige Frauen sollten dies beherzigen. Auch Scheidenpilzen könnte so vorgebeugt werden. Bei der Vorsichtsmaßnahme gehe es laut der Gynäkologin aber nicht um sexuell übertragbare Krankheiten - gegen diese helfe das Trockenföhnen nicht. Wer keinen Föhn zur Hand hat, kann auch ein Handtuch nehmen.

Gegenüber der Seite Medicaldaily.com erklärt die Gynäkologin außerdem, dass Frauen davon Abstand nehmen sollten, ihren Intimbereich mit speziellen Produkten oder parfümierten Seifen zu waschen. Das Scheidenklima reguliere sich im Normalfall von selbst, eine zusätzliche Reinigung sei nicht notwendig. Die Vorstellung, Vaginas würden schmutzig werden oder riechen, wenn Frauen sie nicht mit speziellen Pflegeprodukten waschen, sei eine überholte Vorstellung, ein Mythos, so Dweck.
Alyssa Dweck hat unter anderem über diese Themen in ihrem Buch "The Complete A to Z for Your V: A Women's Guide to Everything You Ever Wanted to Know About Your Vagina" geschrieben. Sie äußert darin auch ihre Sorge darüber, dass weibliche Anatomie ein Tabuthema sei. Eine Umfrage unter 1000 britischen Frauen etwa hat ergeben, dass die Hälfte nicht in der Lage war, Vaginas auf einem Diagramm weiblicher Geschlechtsorgane zu verorten. Dem aus dem Tabu erwachsenden Mangel an Wissen über die Anatomie weiblicher Geschlechtsorgane will Dweck entgegenwirken.
Noch keine Kommentare