Bangkok
Smartphone-Spiel

Bericht: Polizeieinheit in Bangkok soll Pokémon Go im Verkehr stoppen

Die Polizei von Bangkok will Verkehrsunfälle durch "Pokémon Go"-Spieler einem Medienbericht zufolge mit einer Sondereinheit bekämpfen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein Polizist hält in Bangkok, Thailand, ein Schild hoch, das vor Pokémon Go warnt. Foto: EPA/STR THAILAND OUT
Ein Polizist hält in Bangkok, Thailand, ein Schild hoch, das vor Pokémon Go warnt. Foto: EPA/STR THAILAND OUT
Ein Team aus 50 Beamten soll Autofahrer und Fußgänger fotografieren, die das beliebte Smartphone-Spiel auf zehn viel befahrenen Straßen der thailändischen Hauptstadt spielen, wie die Zeitung "Bangkok Post" am Montag unter Berufung auf Polizeichef Sanit Mahathavorn berichtete.

Weil es zuletzt durch abgelenkte "Pokémon"-Spieler zu Unfällen kam, wird demnach das Suchen nach den virtuellen Monstern auf den betroffenen Straßen verboten. Wer den Verkehr durch Handy-Gebrauch gefährdet oder "Pokémon Go" "auf unangemessene Weise" spielt, soll den Angaben zufolge eine Geldstrafe von umgerechnet rund 25 Euro zahlen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare