Asyl

Bericht: 550.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

In Deutschland lebten Ende Juni einem Medienbericht zufolge rund 550.000 abgelehnte Asylbewerber.
Flüchtlinge gehen am 08.09.2016 durch die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber in Halberstadt (Sachsen-Anhalt).Foto: Jan Woitas/dpa
 
Drei Viertel von ihnen (rund 406.000) seien seit mehr als sechs Jahren im Land, berichtet die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Rund die Hälfte (46,6 Prozent) der abgelehnten Asylbewerber hatte laut dem Bericht ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, 34,8 Prozent ein befristetes Aufenthaltsrecht. Die meisten abgelehnten Asylbewerber stammten aus der Türkei (77.600), dem Kosovo (68.549) und aus Serbien (50.817).
Rund 168.000 Ausländer werden in Deutschland geduldet, darunter rund 100.000 abgelehnte Asylbewerber, wie die "Bild" weiter berichtet. Rund 37.000 Personen von ihnen dürften wegen fehlender Reisedokumente in Deutschland bleiben. Für rund 10.000 Ausreisepflichtige gelte ein Abschiebestopp, weil die Lage in ihrem Heimatland nicht sicher ist.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Friedrich (CSU), forderte vor dem Hintergrund der Zahlen eine dringende Reform der Abschieberegeln in Deutschland. "Wer zulässt, dass abgelehnte Asylbewerber dem Staat derart auf der Nase herumtanzen, zerstört das Vertrauen der Bürger in die Handlungsfähigkeit des Staates. Die Rechtsvorschriften müssen dringend geändert werden", sagte Friedrich dem Blatt.

zum Thema "Asyl"

Newsletter kostenlos abonnieren