Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tödliche Flucht

Autofahrer flieht vor Polizei und rast in Gegenverkehr: Unbeteiligter stirbt

Ein Autofahrer flieht vor Polizei. Er verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug, rast in den Gegenverkehr und tötet einen Unbeteiligten.
In der Oberpfalz ist ein Mensch wegen einer Verfolgungsjagd gestorben. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
 
von DPA
Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Autofahrer in der Oberpfalz in den Gegenverkehr gerast und hat dabei einen Unbeteiligten getötet. Der 47 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Wagens starb noch an der Unfallstelle, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der 29 Jahre alte Verursacher des Unfalls war nach ersten Erkenntnissen der Polizei alkoholisiert. Er kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Schleierfahnder hatten den 29-Jährigen am frühen Freitag kontrollieren wollen, dieser missachtete jedoch die Haltesignale der Beamten und flüchtete in Richtung Furth im Wald. Der Mann sei mit hohem Tempo davon gefahren und dann aus ungeklärter Ursache auf einer Bundesstraße in den Gegenverkehr geprallt. "Der Unfallort glich einem Trümmerfeld", sagte der Polizeisprecher.

Nach seinen Abgaben waren die Beamten dem Mann mit großem Abstand gefolgt. Eine Verfolgungsjagd habe es nicht gegeben. Etwa einen Kilometer nach der Kontrolle sei es dann hinter einer Kuppe zu dem folgenschweren Unfall gekommen. Ob auch die winterlichen Straßenverhältnisse mitverantwortlich waren, soll nun ein Gutachter klären.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren