Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kurioses

Asylbewerber lösen mit Geschenk für Merkel Polizeieinsatz aus

Zwei Asylbewerber verschicken in Naunheim ein Paket an Bundeskanzlerin Merkel und lösen einen Polizeieinsatz aus. Erst ein Sprengstoff-Hund gibt Entwarnung.
Zwei Asylbewerber verschicken in Naunheim ein Paket an Bundeskanzlerin Merkel und lösen einen Polizeieinsatz aus. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
 
von DPA
Mit einem Geschenk für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben zwei Asylbewerber einen größeren Polizei-Einsatz mit Sprengstoff-Hund ausgelöst. Die beiden Männer, Vater und Sohn, gaben am Dienstag ein Paket bei einer Postagentur in einer Tankstelle in Naunheim in Rheinland-Pfalz auf, wie die Polizei mitteilte. "Der Mitarbeiterin kam dies aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen verdächtig vor", sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Neun Beamte rückten aus, sperrten die Tankstelle, brachten ihren Hund zu dem Paket, doch der schlug nicht an - es fanden sich keine Hinweise auf Sprengstoff.

Daraufhin suchte die Polizei die beiden Asylbewerber auf, die von ihrem Geschenk berichteten und schließlich das Paket öffneten. Zum Vorschein kam eine selbst gestaltete Skulptur, die die Verbundenheit mit Deutschland symbolisieren soll. Die "Rhein-Zeitung" zitierte den Jüngeren: "Mein Vater hat die Skulptur gemacht. Für Angela Merkel. Für Deutschland. Als Dank dafür, dass wir hier sein dürfen." Beide Asylbewerber mussten die Skulptur zunächst wieder mitnehmen. "Wir möchten sie immer noch gern an die Kanzlerin schicken. Aber im Moment wissen wir nicht, wie das gehen soll", sagte der Sohn der Zeitung.

zum Thema "Kurioses"

Newsletter kostenlos abonnieren