Bamberg
Arbeit

10 Dinge, die du bei der Weihnachtsfeier vermeiden solltest

Zu viel Alkohol trinken oder mit dem Chef flirten: Es gibt so einige Dinge, die Arbeitnehmer an der Weihnachtsfeier lieber lassen sollten.
Artikel einbetten Artikel drucken
Damit es im Büro zu keinem peinlichen Wiedersehen kommt. Symbolbild: pexels.com
Damit es im Büro zu keinem peinlichen Wiedersehen kommt. Symbolbild: pexels.com

Zu viel Weihnachtspunsch - und dann noch mit dem Kollegen geknutscht: So kann eine Weihnachtsfeier peinlich enden. Drei von zehn Bundesbürgern haben bei einer Weihnachtsfeier schon mal über den Durst getrunken. Das geht aus einer repräsentativen GfK-Umfrage hervor.

Auch interessant: Krank im Job - Das müssen Arbeitnehmer beachten

Weihnachtsfeiern sind eine gute Gelegenheit, um Kollegen besser kennenzulernen. Doch nicht selten schlagen Mitarbeiter bei ansteigendem Alkoholkonsum über die Stränge und es wird ins Fettnäpfchen getreten. Damit das nicht passiert, haben wir einen Ratgeber mit Dingen zusammengestellt, die du auf der Weihnachtsfeier am besten nicht tun solltest:


1. Zu viel Alkohol trinken

Ob Bier, Glühwein oder Schnaps: Alkohol lockert die Stimmung und gehört so zu jeder Weihnachtsfeier. Sonst ergibt sich im Jahr selten eine Gelegenheit, bei der man mit den Kollegen entspannt etwas trinken kann. Doch Alkohol sollte man in Maßen genießen, damit man sich nicht blamiert. Um nicht zum Gespött zu werden oder ins Fettnäpfchen zu treten, sollten sich Arbeitnehmer ermahnen, weniger zu trinken. Es gilt: weniger ist mehr.



2. Mit dem Chef über das Gehalt reden

Die Weihnachtsfeier ist nicht der passende Zeitpunkt, um den Chef nach mehr Geld zu fragen. Das Event ist dazu da, sich privat besser kennenzulernen und auf Erfolge anzustoßen. Da die Gehaltsverhandlung zum Streit führen könnte, passt die Diskussion nicht zu diesem Anlass.



3. Unpassende Kleidung tragen

Für eine Weihnachtsfeier gibt es ebenso wie für den Büroalltag eine Kleiderordnung. Freizügigkeit oder Schlabber-Look sollte dabei vermeiden. Mit einem zu kurzen Kleid oder einer Jogginghose können Arbeitnehmer zum Gesprächsstoff der Kollegen werden.



4. Keine Manieren zeigen

Auch wenn der Abend lang und heiter wird, sollten sich Arbeitnehmer immer gut benehmen. Schließlich weiß man nie, wer einen gerade beobachtet. Das heißt: kein Drängeln am Buffet, Tischmanieren missachten oder unhöflich werden.


5. Mit Kollegen flirten

Der Klassiker schlechthin: Mit steigendem Alkoholpegel sinkt die Hemmschwelle zum Flirten. Wenn dann jemand mit einem Kollegen wild herumknutscht oder in der Besenkammer erwischt wird, ist Peinlichkeit allerdings vorprogrammiert.


6. Lästern

Bilden sich Grüppchen, kann schnell mal ein böses Wort über einen Kollegen fallen. Das sollten Mitarbeiter aber auf keinen Fall tun. Die Weihnachtsfeier ist auch kein Ort, um über den Chef zu meckern.


7. Plötzlich duzen

Wer den Chef im normalen Arbeitsalltag siezt, sollte ihn nicht plötzlich auf der Weihnachtsfeier duzen. Wechselt der Vorgesetzte nach etwas Punsch plötzlich zum Du, warten Mitarbeiter am nächsten Tag besser zunächst ab, ob er dabei bleibt.


8. Sich einschleimen

Die Weihnachtsfeier ist dazu da, die Kollegen besser kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Doch wer nur mit den wichtigen Kollegen oder dem Chef quatscht, kann sich schnell unbeliebt machen. Es kann der Eindruck entstehen, man würde sich einschleimen.



9. Nicht erscheinen

Wer keine Lust auf die Weihnachtsfeier hat, überlegt sich gerne eine Ausrede dafür. Das sollten Arbeitnehmer aber nicht machen: Geregelt ist die Teilnahme an der Weihnachtsfeier zwar nicht, doch das Fernbleiben ohne wichtigen Grund könnte von den Kollegen als Desinteresse wahrgenommen werden. Wer an der Weihnachtsfeier nicht teilnimmt, gilt womöglich als arrogant und kann sich zum Außenseiter machen.


10. Sich ausheulen

So manch einer wird bei zu viel Alkohol auch sentimental. Auf der Weihnachtsfeier sollte man sich aber nicht über seine Probleme oder Unzufriedenheit im Job beklagen. Auch wenn eine vertraute Stimmung herrscht, sollten Arbeitnehmer in ihren Themen nicht zu privat werden.

mit dpa
Noch keine Kommentare