Rugendorf
Veranstaltung

Winterkirchweih in Rugendorf

Bis zum Montag, 15. Januar 2018, wird wieder die traditionelle Winterkirchweih in Rugendorf gefeiert.
Artikel einbetten Artikel drucken
Blick auf Rugendorf, im Hintergrund die Fränkische Linie.  Foto: kpw
Blick auf Rugendorf, im Hintergrund die Fränkische Linie. Foto: kpw
Bis zum kommenden Montag, 15. Januar 2018, ist in Rugendorf mit der traditionellen "Winterkerwa" die erste Kirchweih des Jahres 2018 im Landkreis Kulmbach angesagt. Der Festgottesdienst zur Winterkirchweih findet übrigens am Sonntag, 14. Januar, um 10 Uhr in der Kirche St. Jakob & St. Erhard mit Pfarrerin Sigrun Wagner statt. Und es ist auch Kindergottesdienst.
Am Donnerstag, 11. Januar ist ab 16 Uhr in der "Edelherbstube" Löffler zur Kerwa und zum Schmausen eingeladen. Ab Freitag, 12. Januar, wird es ab 16 Uhr im Rugendorfer TSV-Sportheim wieder sicherlich hoch hergehen, und am Sonntag, 14. Januar, ist ab 10 Uhr Kerwabetrieb mit traditionellen Kirchweihgerichten. Ab 10 Uhr ist dann am Montag, 15. Januar, Kerwaausklang in der "Edelherbstube" Löffler. Es ergeht an alle herzliche Einladung.
Und auch auf die nächste Kirchweih der Region braucht niemand lange zu warten. Bereits in zwei Wochen - vom 25. bis 29. Januar - wird in der Dorfschänke Zettlitz Kirchweih gefeiert. Die Familie Weisath bietet an allen Kirchweihtagen eine reichhaltige Speisenkarte.
Im Jahre 1316 wurde Rugendorf erstmals urkundlich erwähnt. Die erste Kirche in Rugendorf - eine Kapelle - entstand um das Jahr 1350. Geweiht wurde sie auf den Namen "Sankt Jakobus Kirche". In der Mitte des 16. Jahrhunderts ist die heutige Kirche im gotischen Stil erbaut worden und bildet zusammen mit dem Schloss des Ritters Georg (Jörg) von Waldenfels sowie dem heutigen Pfarrhaus eine Sehenswürdigkeit, die von gewaltigen Mauern umgeben ist.
Bei einem Brand stürzte das Gewölbe der Kirche im Jahre 1656 ein und wurde durch eine flache Stuckdecke im barocken Stil ersetzt. Der Hauptort Rugendorf feiert übrigens zwei Mal im Jahr Kirchweih. Der Grund dafür ist, dass das Rugendorfer Gotteshaus den Namen zweier Heiligen trägt: Den des Heiligen Erhard (8. Januar) und des Heiligen Jakobus (25. Juli). Vor gut zwei Jahren wurde außen mit der erforderlichen Sanierung der Kirche begonnen, die im Inneren noch fortgesetzt wird. Die "Sommerkirchweih" richtet alljährlich die Landjugend aus. kpw
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.