Bad Staffelstein
Ortsporträt Bad Staffelstein

Vereine beleben das gesellschaftliche Leben

Das Miteinander in der Stadt Bad Staffelstein und den 29 Ortsteilen wird durch die rund 146 Vereine bereichert.
Artikel einbetten
Über den Dächern von Bad Staffelstein.  Fotos: Harald Koch
Über den Dächern von Bad Staffelstein. Fotos: Harald Koch
+13 Bilder


Grußwort von Bürgermeister Jürgen Kohmann

Heutzutage ist es nicht selbstverständlich, dass sich Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich in Vereinen und sonstigen Organisationen engagieren. Dabei haben die Vereine eine enorme Bedeutung für uns. Sie fördern und beleben das gesellschaftliche und kulturelle Leben sowie das Miteinander in der Stadt Bad Staffelstein und den 29 Ortsteilen. Sportvereine stellen zum Beispiel ein umfassendes Angebot für sportliche Betätigung und sinnvolle Freizeitgestaltung bereit. Ihre Arbeit beinhaltet neben der Vermittlung sportlicher Fertigkeiten und der Weitergabe organisatorischer Kenntnisse auch den Erwerb sozialer Kompetenzen. Durch ihre Mitgliedschaft in den verschiedenen Vereinen verfolgen die Bürger ein gemeinsames Ziel und engagieren sich, um dieses auch zu erreichen. So werden in Zusammenarbeit Veranstaltungen, Feste oder auch sportliche Wettkämpfe organisiert und durchgeführt. Es werden zahlreiche Dorffeste, Brunnenfeste und Backofenfeste ausgerichtet. Auch mit Familienfesten, Sommerfesten und unzähligen Sportveranstaltungen begeistern die örtlichen Vereine Groß und Klein. Einige Veranstaltungen sind zum Beispiel das Kemitzenfest, das Schützenfest, die im Sommer alle 14 Tage jeweils donnerstags stattfindende Musik vor dem Rathaus, der SKK-Faschingsball und SKK-Faschingsumzug, der Döberten-Express in Uetzing und viele viele mehr.
Egal ob Schützenfest, Dorffest, Kirchweih oder Backofenfest - ohne die rund 146 Vereine in unserer Stadt und ohne die vielen unermüdlichen ehrenamtlichen Helfer würde wohl keine dieser Veranstaltungen zustande kommen. Dank sagen muss man auch den vielen Rettungsorganisationen. Ihre Tätigkeit bedeutet nämlich vor allem Engagement für andere - für diejenigen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Auch die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des DLRGs und des Bayerischen Roten Kreuzes verdienen daher unseren größten Respekt und Anerkennung.
Danke ist ein kurzes Wort, das viel zu selten ausgesprochen wird. Daher möchte ich heute die Gelegenheit nutzen um mich bei allen, die sich - egal in welcher Form - ehrenamtlich engagieren, mit einem herzlichen "Vergelt's Gott" zu bedanken.


Kultur- und Freizeitfreunde Bad Staffelstein

Die Geschichte der Kultur- und Freizeitfreunde Bad Staffelstein begann an einem Dienstag: am 20. Juli 1946 wurde im Gasthof "Zur Post" der Verein gegründet, der sich - als Ortsgruppe Staffelstein - dem wieder gegründeten Verband "Touristenverein Die Naturfreunde Deutschland", konkret dem Landesverband Bayern, anschloss. Nach 14 000 Arbeitsstunden erfolgte am 6. Juli 1952 die Einweihung des Hauses "Am Dornig" und bereits 1953 wurde eine Erweiterung des Hauses beschlossen, um auch größere Gruppen beherbergen zu können. Am 15. Mai 1950 trat die Singgruppe, instrumental durch einige Mandolinen und Gitarren verstärkt, erstmals auf dem Marktplatz in Staffelstein auf. Aus dieser "Singgruppe" mit Mandolinen- und Gitarrenspielern bildete sich im Jahr 1952 die heutige, weit über den Landkreis beliebte Klampfengruppe. Als ihr erstes offizielles Konzert darf wohl ihr Auftritt im Jahr 1954 in Coburg gewertet werden.
Ein Vereinshaus in der Stadt, in dem die immer vielfältigere Vereins- und Gruppenarbeit stattfinden konnte, war das nächste große Vereinsziel. Also wurde bereits im Januar 1954 der Beschluss gefasst, auch ein Haus direkt in Staffelstein zu errichten. Nach erneuter tatkräftiger Hilfe der Mitglieder erfolgte zum zehnjährigen Vereinsjubiläum 1956 die Einweihung des "Stadtheimes".
Das Jahr 2011 brachte eine Zäsur für den Verein, da dieser den Dachverband "Die NaturFreunde, Landesverband Bayern" verließ. Die Vereinssatzung wurde daraufhin überabeitet und der Verein gab sich den neuen Namen Kultur- und Freizeitfreunde e.V. Bad Staffelstein.
Die Kultur- und Freizeitfreunde haben derzeit 340 Mitglieder. Im Verein dreht sich alles um Alltags- und Heimatkultur: Musik zum Zuhören und Mitsingen, Bilder anschauen und selber fotografieren, in Gemeinschaft wandern und die Natur genießen, gemeinsam reisen, spielen, lachen und diskutieren.
Im Februar 2011 gründete sich eine neue sportlich ausgerichtete Gruppe, die das traditionelle Bogenschießen begeistert betreibt. Auf dem eigenen Vereinsgelände - am Dornig - wurde eine kleine, aber schöne, den vorgegeben Sicherheitsstandards entsprechende Waldschießanlage eingerichtet.
Ein wichtiger Teil der Kultur- und Freizeitfreunde ist auch die Klampfengruppe Bad Staffelstein, ein Orchester, das sich ausschließlich der Zupfmusik widmet (Mandolinen, Mandolen, Gitarren, Bass), denn eine Klampfe ist ein Zupfinstrument. Die Gruppe zählt 30 Spieler im Alter von 19 bis 70 Jahren, spielt fast zu jedem Anlass und begeistert mit ihrem reichhaltigen Repertoire ihr Publikum. Neben zahlreichen Auftritten veranstaltet die Gruppe, im Rahmen der Kulturarbeit, Singabende im Angerstübla der Kultur- und Freizeitfreunde. Hier wird vor allem das Wander- und Volksliedgut gepflegt, das von Mitgliedern sowie Urlaubern sehr gerne angenommen wird.
Die Kindergruppe "Die kleinen Strolche" unternehmen zusammen viel, backen Plätzchen, spielen oder basteln. Mitmachen können alle Kinder zwischen fünf und zehn Jahren. Alle 14 Tage, immer donnerstags, trifft sich die Fotogruppe, um Bilder zu besprechen, Exkursionen und Ausflüge zu unternehmen oder sich in Workshops weiterzubilden. Im Vordergrund stehen der gegenseitige Austausch und die Geselligkeit. Interessierte sind in der Fotogruppe jederzeit willkommen. Wer gerne in geselliger Runde und manchmal sogar mit Musikbegleitung wandert, ist in der Wandergruppe richtig. Diese besteht schon seit den Anfängen des Vereins und führt abwechslungsreiche Tages- und Halbtageswanderungen in der näheren und weiteren Umgebung durch. Wer mitwandern möchte, ist jederzeit willkommen. Als neue Gruppierung führen die Frauen 14-täglich einen Strickabend durch.
Mehr Infos zu den Kultur- und Freizeitfreunden gibt es im Internet unter www.kulturundfreizeitfreunde.de.


Staffelsteiner Karnevals-Klub

Der Staffelsteiner Karnevals-Klub wurde im Jahr 1987 aus einer Wette heraus gegründet und hat zurzeit knapp 200 Mitglieder. Davon gehören circa 40 Kinder den drei Garden an. Die Purzelgarde (Kinder von fünf bis sieben Jahre) werden von Trainerin Helga Ofzarek trainiert. Die Minigarde (sieben bis neun Jahre) und die Jugendgarde (neun bis 14 Jahre) werden von der Trainerin Christina Ullmann jeweils einmal pro Woche trainiert. Stolz ist die Jugendgarde auf ihre neuen Kostüme, die vergangene Session angeschafft wurden.
Am 11.11. um 11.11 Uhr wird das Rathaus mit dem Schlachtruf SKK-rarara gestürmt. Bei der närrischen Sitzung wird vom 1. Präsidenten, Matthias Graß, das Geschehen des vergangenen Jahres durch den Kakao gezogen. Überall gehen die Besucherzahlen bei Faschingsveranstaltungen zurück, nur nicht beim SKK. Der große SKK Ball, der in der Adam-Riese-Halle stattfindet, ist schon Wochen vorher immer ausverkauft. Die über 1300 faschingsbegeisterten Besucher sind zu 99 Prozent auch kostümiert. Hier können die Garden zeigen, was sie das Jahr über gelernt haben. Auch die "Profis" (ehemalige Gardemädels) sind immer mit einem Showtanz dabei. Highlight des Abends ist natürlich das Männerballett unter der Leitung vom "Lulu" (Mathias Lulei). Auch hier wird schon Monate vorher trainiert. Natürlich gibt es jedes Jahr ein neues Faschingsmotto. Bis zu 15 Arbeitseinsätze sind notwendig, um das Bühnenbild, das so groß ist wie die Adam-Riese-Halle breit ist, zu gestalten. Entworfen und geplant wird das Ganze vom Chefarchitekt und Ehrenpräsident Michael Lieb. Natürlich baut er zunächst ein maßstabsgetreues 3D-Modell. Um die ganze Dekoration zu lagern, hat der SKK in Bad Staffelstein eine Lagerhalle angemietet, dort finden auch die Arbeitseinsätze statt. Der Faschingsumzug führt am Faschingsdienstag durch die Straßen der Stadt und hat immer viele Zuschauer.
Auf den Kinderfasching in der Peter-J.-Moll-Halle freuen sich die Kinder schon Wochen vorher. Mit ihren Eltern entwerfen und basteln sie Kostüme für die Maskenprämierung. Für die Organisation des Kinderfaschings und des Wurfmaterials sind der 2. Präsident Michael Hess und der Ordenskanzler Markus Alin zuständig. Zum Kehraus im Angerstübla am Faschingsdienstag wird selbstverständlich der Fasching würdevoll und andächtig im "Sautrog" vom "Pfarrer" Matthias Graß beerdigt. Wer glaubt, dass nach dem Aschermittwoch der Fasching für die Idealisten des Staffelsteiner Karnevals-Klub vorbei ist, täuscht sich. Jetzt schon laufen die Vorbereitungen für die nächste Session. Es ist nämlich nach elfjähriger Pause zum 30. Vereinsjubiläum wieder eine Prunksitzung mit namhaften Künstlern geplant. Außerdem findet auch wieder ein Faschingsball statt.
Der SKK hat eine eigene Homepage, die vom Schatzmeister Jürgen Ullmann gepflegt wird und die aktuell über die Veranstaltungen und den Verein informiert. Unter www.skk-rarara.de ist auch eine Bildergalerie zu finden.


Ich lebe gerne in Bad Staffelstein, weil ...

Matthias Graß, 50 Jahre, 1. Präsident des Staffelsteiner Karnevals-Klub: Ich lebe gerne in Bad Staffelstein, weil das Städtchen recht überschaubar ist, man hier viele Freizeitmöglichkeiten hat, es gibt hervorragende Biere und urige Gastwirtschaften in der nahen Umgebung. Mit der guten Verkehrsanbindung ist man auch schnell einmal weg, kommt aber gerne wieder zurück. Ich bin der Matthias und do bin ich daham.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.