Gundelsheim
Ortsporträt Gundelsheim

Gundelsheim geht gemeinsam

In Gundelsheim bleibt und lebt man gerne. Die Gemeinde vereint die Vorzüge eines naturnahen und ruhigen Wohnortes mit beeindruckender Infrastruktur.
Artikel einbetten Artikel drucken
Das Alte Rathaus wurde 2012 energetisch saniert und totalrenoviert. Foto: Matthias Hoch
Das Alte Rathaus wurde 2012 energetisch saniert und totalrenoviert. Foto: Matthias Hoch
+8 Bilder


Grußwort von Bürgermeister Jonas Merzbacher

Schönheit ist relativ - wir Gundelsheimer sind begeistert von der Entwicklung seit über 900 Jahren und der Attraktivität unserer Gemeinde.

Und so laden wir alle ein, nach Gundelsheim mit der neuen Ortsmitte zwischen Markuskirche und altem Rathaus, dem Bürgerpark zwischen Kindertagesstätte und Michael Arneth-Schule und der Umgebung mit Zückshuter Forst und Schloß Seehof zu kommen. Direkt an der Nordostgrenze der Weltkulturerbestadt Bamberg gelegen, vereint Gundelsheim die Stadtnähe mit den Vorzügen eines naturnahen und ruhigen Wohnortes mit beeindruckender Infrastruktur, zudem bietet die Natur rund um Gundelsheim alle Möglichkeiten für Naherholung und Freizeit. Hier fühlt man sich nicht nur für kurze Zeit wohl, sondern man bleibt und lebt hier.

Man merkt schnell, dass nicht Bauwerke, Autos oder Imposantes die größten Geschenke auf der Welt sind, sondern gemeinsame Zeit, bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt. Dabei gilt der Dank nicht nur den Menschen in der ersten Reihe, sondern auch den gesellschaftlichen Stützpfeilern in der zweiten und dritten Reihe: Wie etwa dem Mann, der ohne große Worte in der Gemeinde bei Festen mit anpackt - der Frau, die sich im Seniorenzentrum ohne Erwartung einbringt oder den Kindern, die sich ohne großes Zögern beim alljährlichen Reinemachen beteiligen.
Wir können uns glücklich schätzen, dass wir so viele unterschiedliche Vereine und Verbände haben, die das Gemeindeleben nicht nur bereichern, sondern erst den Zusammenhalt ermöglichen und die weit über die Ortsgrenzen hinaus Anziehungspunkt sowie Botschafter für Gundelsheim sind. Dabei ist auch klar, dass es immer schwerer wird, entsprechende Aktivposten zu finden und bürokratische Hürden leider immer höher werden. Hier sollten Politiker nicht nur in Sonntagsreden warme Worte finden, sondern gemeinsam mit der Gesellschaft mehr Anerkennung und Dankbarkeit zeigen.

Dieses große Plus - unsere Vereine und Verbände, als auch das bürgerschaftliche Engagement - sind die Basis für die Entwicklung von Gundelsheim: GUNDELSHEIM GEHT GEMEINSAM.
Das ermöglicht auch weitere Projekte im Rahmen der Städtebauförderung: "Soziale Stadt", wie beispielsweise der Neubau der Gemeindebücherei und unser Modellprojekt "HS7".
Darüber hinaus begleiten uns drei wichtige Punkte auch in Zukunft: Ein Radweg nach Hallstadt, der Lärmschutz und Wohnraum für Jung und Alt.

Genug der Worte und der langen Ausführungen: Kommen Sie einfach mal nach Gundelsheim - besonders gerne bei einem unserer Feste: Bachfest, Kirchweih, Frühjahrs- und Wintermarkt, vielfältige kulturelle, musikalische oder sportliche Highlights.

Wir erwarten Sie!


Feuerwehr Gundelsheim

In Gundelsheim wurde am 27. November 1886 in einer Gemeindeversammlung der Antrag zur Errichtung und Gründung einer Feuerwehr gestellt, doch erst 1894 schlug die eigentliche Geburtsstunde der Wehr. Gleichzeitig wurde beschlossen, eine vierrädrige Löschmaschine anzuschaffen. Für den hierzu erforderlichen Betrag von 600 Mark wäre ein Darlehen bei dem hiesigen Armenfonds aufzunehmen, das in 12 gleichen Raten samt Zinsen wieder zurückzuzahlen wäre. Wahrscheinlich hat die Finanzierung doch nicht geklappt, denn unter dem 26. Oktober 1890 ist im Protokollbuch der Gemeinde zu lesen, dass bei den gegenwärtigen Verhältnissen, die Gemeinde nicht in der Lage sei, eine Löschmaschine anzuschaffen und ein Spritzenhaus zu haben.
Ein Jahr später wurde auf Drängen der Gemeindebürger erneut beschlossen, im Jahr 1892 eine Löschmaschine anzuschaffen. Aber auch diesmal konnte infolge der schlechten Finanzlage der Beschluss nicht durchgeführt werden und so wurde erst gegen Ende des Jahres 1893 eine Spritze gekauft, die in einer Scheune untergebracht wurde.
Aus den vielen Erzählungen lässt sich schließen, dass die Feuerwehr trotz mancher Rückschläge einen raschen Aufschwung genommen hat, sodass neben den Einsatzübungen das gesellige Beisammensein gepflegt wurde.
Als während des letzten Krieges die Männer an allen Fronten kämpften, musste trotzdem der Feuerschutz in der Heimat gewährleistet sein. So entstand eine Frauengruppe, die in den letzten Kriegstagen in Bamberg zum Einsatz kam. Trotz Tieffliegerbeschusses und Bombereinflügen hielten sie bei ihren Rettungsaktionen durch. Erst als in den frühen Morgenstunden die Löschpumpe ausfiel, mussten sie aufgeben und konnten nach vielstündigem Einsatz unter gefährlichsten Bedingungen den Heimweg antreten. Den tapferen Frauen gebührt für ihren selbstlosen mutigen Einsatz und ihrer Unerschrockenheit Dank und Anerkennung.
Heute ist die Freiwillige Feuerwehr eine wichtige Organisation für Gundelsheim. Ihre Aufgaben, die bereits in der Ausbildung vermittelt werden, sind das Retten von Menschen und Tieren, die Bekämpfung von Bränden und Umweltgefahren, Bergung von Sachen, Leistung technischer Hilfe, Wahrnehmung von Aufgaben in der Brandverhütung, Leistung von Sicherheitswachen und Förderung von Wasser. Da heißt es: Vorbeischauen lohnt sich. Quelle: www.feuerwehr-gundelsheim.de
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.