wohn-trends

Balkon und Terrasse

Checkliste für Gartenmöbel

Mit unserer Checkliste erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf neuer Gartenmöbel achten sollten.
Zur Sommerzeit lassen sich schöne Stunden im gemütlichen Ambiente, tolle Gartenmöbel inklusive, auf dem Balkon genießen.  Fotos: Fotolia
 
von PR-REDAKTION
Wem es schon beim Gedanken an die alten Gartenmöbel graust, dem sei hiermit offiziell die Erlaubnis zum Einkaufen erteilt, denn hässliches Outdoor-Mobiliar verdirbt jegliche Frühlingsgefühle und vermiest die Vorfreude auf schöne Stunden auf dem Balkon. Es gibt jedoch Etliches beim Kauf der neuen Schätze zu beachten.
Ästhetische Gartenmöbel findet man in dieser Saison fast überall. Die Trendmaterialien Rattan und Holz sind in allen Geschäften vertreten, schöne Designs gibt es auch schon für den kleinen Geldbeutel. Um wirklich lange etwas von Ihren neuen Gartenmöbeln zu haben, muss neben der Optik auch die Qualität stimmen. Daher sollten Sie bei den verschiedenen Materialien und deren Herkunft ganz genau hinschauen. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, genau das Material zu finden, das zu Ihnen und Ihren Ansprüchen passt.


Platz zum Unterstellen?

Je nachdem aus welchem Material die Gartenmöbel gefertigt sind, müssen Sie in der kalten Jahreszeit abgedeckt oder sogar untergestellt werden. Bevor Sie Mobiliar kaufen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie dieses im Winter in den Keller, einen Schuppen oder ähnliches stellen können. Falls Sie dafür keine Kapazitäten haben, kaufen Sie sich Gartenmöbel, die wetterbeständig sind und nur abgedeckt werden müssen.


Verheb' Dich nicht

Ein weiterer Faktor, der nicht vernachlässigt werden darf, ist das Gewicht der Möbel. Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie einen großen Raum zum Überwintern der Möbel haben, Sie diese aber aufgrund ihres hohen Gewichtes nicht transportieren können. Und auch im täglichen Gebrauch spielt das Gewicht eine Rolle: beliebiges Verstellen der Gartenmöbel ist nur möglich, wenn Sie diese auch hochheben können. Vor allem bei Gartenliegen spielt das Gewicht eine Rolle, da diese oftmals auch mit an den Badesee genommen werden. Besonders leicht sind Möbel aus Kunststoff oder Rattan.


Herkunft beachten

Die Frage der Herkunft ist wichtig, wenn es sich um Holzmöbel dreht. Der Großteil der in Europa verkauften Holz-Gartenmöbel ist aus Tropenholz gefertigt. Dieses wird großflächig abgeholzt und kann daher zu günstigen Preisen verarbeitet und verkauft werden. Bei der Rodung des Tropenwaldes werden täglich zahllose Tier- und Pflanzenarten ausgerottet und Menschen ausgebeutet. Um dem entgegenzuwirken, achten Sie beim Kauf von Holz auf das FSC-Prüfsiegel. Das Forest Stewardship Council gewährleistet einen nachhaltigen Abbau tropischer Hölzer und kämpft gegen illegale Abholzung des Regenwaldes. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, unterstützt den regionalen Handel und setzt auf heimische Hölzer.


Gartenmöbel im Dauerstress

Sind Sie ein Mensch, der das Leben im Sommer nach draußen verlegt? Dann sollten Sie auf Gartenmöbel setzen, die langlebig und stabil sind. Bei ausgiebiger Nutzung ist ein Material zu empfehlen, dass entweder sehr lange hält. Oder so günstig ist, dass Sie es nach Abnutzung austauschen können. Vielnutzer greifen zu Holz oder Metall. Holz ist zwar pflegeintensiv, hält dafür aber sehr lang. Metall hingegen muss nicht oft, wenn dann aber aufwändig gepflegt werden. Allen anderen sei Rattan empfohlen. Als schnell nachwachsender Rohstoff ist Rattan eine tolle Alternative zu Holz, zudem ist das Material UV-beständig und sehr leicht. Achten Sie beim Rattankauf auf gute Qualität, sonst büßen Sie die Einsparung mit schlechter Haltbarkeit. Wenn das Material nicht lackiert oder mit einer Kunststoffschicht überzogen ist, ist es zwar flexibel, bequem und leicht, nicht aber wetterfest. Eine wetterfeste und etwas preisgünstigere Alternative ist Polyrattan, eine aus Kunststoff gefertigte künstliche Version von Rattan mit ähnlicher Optik.


Pflegeleicht oder nicht

Pflegeleichte Gartenmöbel sind solche aus Kunststoff oder Metall. Beide Materialien sind einigermaßen wetterfest und müssen nur ab und an gepflegt werden. Kunststoff kann mit einem feuchten Lappen gereinigt werden, kann aber bei ständiger UV-Strahlung und falscher Lagerung schnell porös werden. Sie können dem Verfall mit Schutz- und Pflegemitteln entgegenwirken. Metall dagegen hält extrem lang. Das Material ist UV- und wetterbeständig und muss nur dann angeschliffen und neu lackiert werden, wenn die Oberfläche Risse aufzeigt. Holz dagegen ist wesentlich pflegebedürftiger. Es muss, vor allem wenn es den ganzen Sommer über draußen steht, regelmäßig abgeschliffen und neu lasiert werden.
Vanessa Höfner
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.