garten-trends

Gartenarbeiten im September

Im Garten gibt es immer etwas zu tun. Doch was muss man im September im Garten eigentlich machen? Am besten nichts und auf den Winter warten. Oder?
 
Wenn der Garten blüht, kann man sich an den unterschiedlichen Blüten gar nicht satt sehen. Vergessen ist all die Arbeit, die zuvor investiert werden musste, damit der Garten das ist, was er nun präsentiert: eine Fülle aus Blüten und Früchten. Lange dauert es jedoch nicht mehr, bis der September und auch der Herbst beginnt. Wir haben ein paar Tipps, welche Gartenarbeiten im Monat September anstehen.
Wessen Rasen nicht mehr ganz so schön aussieht, kann diesen aussäen. Auch ist es möglich Rollrasen zu verlegen. Ansonsten sollte im Herbst der Rasen noch einmal vertikutiert werden. Außerdem können immergrüne Hecken geschnitten werden. Im Herbst wird der Rasen dann noch einmal gedüngt. Entfernen Sie zudem immer herunterfallendes Laub.
Faulendes Obst, das auf den Boden fällt, sollte aufgesammelt werden. Giftige Zweige, faulendes Obst und Ähnliches werden nicht auf den Kompost gegeben, sondern in der Biotonne entsorgt.
Damit der Lavendel nicht verholzt, wird dieser zurückgeschnitten. Dazu werden alte Blütenstiele entfernt, genauso wie frische Triebe. Bei den Erdbeerpflanzen werden die Blätter entfernt und anschließend der Boden aufgelockert und gedüngt.
Von einjährigen Pflanzen können die Samen gesammelt werden. Diese werden dann an einem trockenen, dunklen und luftigen Platz aufbewahrt. Geben Sie die Samen nicht in verschlossene Gefäße oder Ähnliches. Achten Sie darauf, dass die Samen trocken sind oder – falls dies bei der Lagerung nicht der Fall ist – trocknen können und nicht schimmeln.
Gepflanzt werden jetzt nicht nur Winterlinge, sondern auch Efeu, Eibe, Spinat und Feldsalat. Letztere beiden bis Mitte September. Außerdem werden auch Beerensträucher und Himbeeren gepflanzt und Rosen gesetzt. Wer sich im kommenden Frühjahr an einer Blütenpracht erfreuen möchte, der setzt nun auch die Zwiebeln für Schneeglöckchen, Tulpen und Narzissen. Vor dem ersten Frost werden auch Krokusse in einen lockeren Boden gesetzt.
Dass der Blauregen ziemlich hoch ranken kann, ist bekannt. Seine Seitentriebe sollten geschnitten werden. Kürzen Sie diese Stellen auf 20 bis 50 Zentimeter. Der geeignete Zweitpunkt hierfür ist etwa acht Wochen nach seiner Blüte.
Zwar dauert es noch ein paar Wochen, jedoch werden Quitten Ende September geerntet. Bevor man sie beispielsweise zu Gelee weiterverarbeitet, reifen sie im Haus noch zwischen zwei und vier Wochen nach.
Wer einen Gartenteich besitzt, der sollte sich auch rechtzeitig um ein Laubschutznetz kümmern. Mit diesem lässt sich der Teich dann im Herbst abdecken, damit herunterfallendes Laub nicht in das Wasser kommt.
 





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.