urlaub-trends

Rügen

Alte Buchenwälder auf Rügen

Aus dem Ausflugslokal "Waldhalle" im Waldgebiet Stubnitz auf Rügen wird das Unesco-Welterbeforum.
Im Nationalpark Jasmund bleibt der Wald größtenteils sich selbst überlassen.F Foto: djd/Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL/NZK-Lehmann
 
von PR-REDAKTION
Mitten im hügeligen Waldgebiet Stubnitz auf Rügen befindet sich ein historisches Gebäude: Umgeben von naturbelassenem Buchenwald mit vielen Mooren und Tümpeln war die sogenannte Waldhalle seit jeher ein beliebtes Ausflugslokal. Ihre Nähe zur malerischen Steilküste und den bekannten Wissower Klinken macht es zu einem idealen Zwischenstopp für die Wanderung von Sassnitz zum Königsstuhl. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten präsentiert sich das altehrwürdige Gebäude nun in neuem Glanz, sein beeindruckendes Fachwerk-Obergeschoss erstrahlt in frischem Mintgrün. Damit einher geht eine Namensänderung und ein ganz neues Konzept: Aus der Waldhalle wurde das Unesco-Welterbeforum. Hier können sich die Besucher über das einzigartige Weltnaturerbe der Alten Buchenwälder Europas informieren, zu denen auch Waldbestände im Nationalpark Jasmund zählen.


Im Buchenwald wimmelt es

Herzstück des Gebäudes ist eine Ausstellung, die auf unterhaltsame Weise die Besonderheiten der Alten Buchenwälder zeigt. Sie sind Relikte einer Waldform, die vor 6.500 Jahren einen großen Teil Europas bedeckte. Die Ausstellung animiert zum Ausprobieren und Erforschen. So können Besucher zum Beispiel vor einem großen "Wimmelbild" auf spielerische Entdeckungsreise in den Superorganismus Buchenwald mit all seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern gehen. Wer noch mehr Wissensdurst hat, kann sich auch an den Ranger vor Ort wenden, der sich bestens im Nationalpark auskennt und zum Beispiel Tipps zu Exkursionen in die Gegend geben kann. Für das leibliche Wohl der Gäste ist ebenfalls gesorgt - ein Imbiss hält einfache Speisen und Getränke zur Stärkung bereit. Das Unesco-Welterbeforum hat täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet.


Nur zu Fuß erreichbar

Aus gutem Grund wird das neue Informationszentrum nur zu Fuß erreichbar sein. Abgeschieden von der Zivilisation spürt man bei der Wanderung durch das Weltnaturerbe dem Herzschlag der urwüchsigen Buchen nach. Von Sassnitz aus führt beispielsweise ein nur zwei Kilometer langer Spaziergang zum Ausflugszentrum. Lohnend ist auf alle Fälle auch eine Rundwanderung auf dem breiten Waldweg, vorbei an mehreren Bächen und herrlichen Aussichten, unter anderem auf die Wissower Klinken und den Königsstuhl. Die letzte Parkmöglichkeit für Pkw besteht auf dem Parkplatz an der Stubbenkammerstraße. Hier gibt es auch eine Anbindung an den ÖPNV Buslinie 20 des VVR.


Relikte der Zeitgeschichte

Nach der letzten Eiszeit bedeckten Buchenwälder rund 40 Prozent Europas. Aufgrund von Besiedelung und Rodung zählen diese alten Buchenwälder heute weltweit zu den stark bedrohten Lebensräumen. In Europa sind derzeit nur in den Karpaten und in fünf deutschen Gebieten (so zum Beispiel auch im Nationalpark Jasmund auf Rügen) noch Relikte dieser Zeitgeschichte erhalten geblieben. Um sie zu schützen, wurden diese 2007 (Buchenurwälder der Karparten) und 2011 (Alte Buchenwälder Deutschlands) zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt. Im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl können sich Interessierte zum Beispiel im Multivisionkino mit allen Facetten des vielfältigen Ökosystems "Buchenwald" befassen.
Mehr Informationen gibt es unter www.koenigsstuhl.com.
djd
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.