weiterbildung

Lernen: Wie macht man das?

Lernen ist wichtig und notwendig. Doch was tun, wenn man von Arbeit ganz kaputt ist, aber noch für die nächste Prüfung lernen muss?
 
Das Lernen ist immer und überall Thema, sei es in der Schule, bei der Ausbildung oder im Studium. Wer sich für eine Weiterbildung entscheidet, die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, muss meist auch eine Prüfung ablegen. Doch wie lernt man dafür am besten?
Lerntechniken gibt es viele, doch nicht jede ist für einen selbst geeignet. Zuerst sollten Sie schauen, welcher Typ Sie sind: Theoretiker oder Praktiker? Theoretiker haben es im Allgemeinen wahrscheinlich leichter beim Erlernen von Fakten, aber auch Praktiker werden mit ein paar Tricks erfolgreich sein.
Weiterbildungen finden oft auch neben dem eigentlichen Beruf statt. Das bedeutet, dass das Lernen entweder auf den Abend oder das Wochenende fällt. Gerade am Abend jedoch ist man vom Tag erschöpft und hat wenig Energie und Motivation. Der innere Schweinehund ist meist sehr groß. Um diesen zu überwinden, sollten Sie sich Ziele setzen. Schreiben Sie sich einen Lern- und Wochenplan, wann Sie welches Kapitel lernen wollen. Planen Sie genug Zeit ein, auch im Hinblick auf den Prüfungstermin. Sollten Sie einmal bei einem Thema länger brauchen als gedacht, bekommen Sie keine zeitlichen Probleme.
Nach der Arbeit müssen Sie nicht noch drei Stunden lernen. Reagieren Sie sich erst einmal ab und fahren Sie etwas herunter. Dem einen hilft Sport, dem anderen das Kochen. Wenn Sie vor der Lerneinheit essen, sollten Sie jedoch etwas Leichtes zu sich nehmen. Ist Ihr Magen zu voll, lernen Sie nicht so gut.
Nehmen Sie sich zu Beginn vor, 20 bis 30 Minuten am Stück intensiv zu lernen. Planen Sie genügend Pausen ein. Diese sind wichtig, damit Sie das Gelernte verarbeiten können und es sich setzt. Es bringt also nichts, drei Stunden am Stück zu lernen. Lieber eine Stunde intensiv pauken und dann pausieren.
Ihren Lernort sollten Sie sauber und ordentlich halten, zudem alle elektronischen Geräte – soweit nicht wirklich für das Lernen notwendig – ausschalten. Ablenkung können Sie nicht brauchen, also gönnen Sie sich eine Zeit ohne E-Mail, WhatsApp und Co.

Wie lernen Sie am besten?
In der Gruppe lernen oder lieber alleine? Ist diese Frage erst einmal geklärt, ist das Wie das nächste Fragezeichen. Manche hören sich den Lernstoff über Ihren iPod an (vor allem bei Sprachkursen empfehlenswert), andere schreiben sich Karteikarten und wieder andere müssen sich Diagramme zeichnen. Wenn Sie nicht genau wissen, was Ihnen hilft, dann probieren Sie es (rechtzeitig vor der Prüfung) aus.
Mind-Maps helfen gerade visuell orientierten Menschen, sich Sachverhalte zu merken und einen Überblick über Zusammenhänge zu bekommen. Karteikarten enthalten die wichtigsten Stichpunkte und sind gerade als Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung zu empfehlen, da Sie so schon im Vorfeld den Lernstoff in Sätzen vor sich hersagen können. In jedem Fall ist es sinnvoll, den Stoff selbst zusammenzufassen. Wer das handschriftlich erledigt, merkt sich den Stoff vielleicht sogar besser als wenn er ihn am PC zusammenschreibt.
Bei Sprachkursen sollten Sie nicht nur die Vokabeln oft per Hand aufschreiben, um sich die richtige Schreibweise anzutrainieren, sondern auch die Sprache so oft wie möglich hören. Vokabel-CDs helfen hier ebenso wie das Schauen Ihrer Lieblingsserie – natürlich in der zu erlernenden Fremdsprache. Wem das schwer fällt, stellt die entsprechenden (Fremdsprachen-) Untertitel ein.

Prüfungsvorbereitung
Besorgen Sie sich alte Prüfungsunterlagen, damit Sie schon im Vorfeld sehen, welche Prüfungsaufgaben auf Sie zukommen könnten. Damit minimieren Sie Ihre (mögliche) Prüfungsangst. Um sich selbst zu prüfen, können Sie auch einen eigenen Fragenkatalog erstellen. Vielleicht kennen Sie auch jemanden, der die Prüfung bereits abgelegt hat und Ihnen sagen kann, welches Niveau Sie zu erwarten haben.
Während den Lernphasen sollten Sie genug trinken und auch ausreichend schlafen. Es bringt nichts, die Nächte lang zu lernen und den Tag über kaputt zu sein. Denn so kann ihr Gehirn nicht optimal arbeiten und der Lernerfolg bleibt auf der Strecke.
Machen Sie sich nicht verrückt. Es wird Tage geben, an denen Sie keinen klaren Gedanken fassen können, selbst wenn Sie motiviert sind, etwas zu lernen. Verzweifeln Sie nicht, sondern machen Sie eine Pause und versuchen es dann erneut. Sie werden das schaffen!
 


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.