studium

Semesterferien? – Ähm, nein.

Stress – das sind für so manche die Semesterferien. Weswegen? Aufgrund der vielen Prüfungen. Wir haben eine Checkliste zur Prüfungsvorbereitung für euch.
 
Das Semester neigt sich in rasantem Tempo dem Ende. Angstvoll sieht der Ein oder Andere diesem entgegen, ist diese Zeit doch mit Prüfungen und Hausarbeiten überflutet. Damit das Wasser einem irgendwann nicht bis zum Hals steht, haben wir ein paar Tipps, wie ihr die Prüfungszeit locker meistert.

Unterlagen zusammensuchen
Ihr wart nicht immer bei der Vorlesung und somit fehlen euch Notizen? – Kein Problem, solange ihr einen zuverlässigen Kommilitonen habt, der mitgeschrieben hat. Wer sich das Wissen lieber aus Büchern zusammensucht, der sollte die Notizen dem jeweiligen Thema zuordnen. Ordnung und Struktur sind für das Lernen wichtig, um verschiedene Abläufe verstehen zu können. Vollständigkeit ist Grundvoraussetzung.

Lernplan erstellen
Planung ist alles! Zuerst solltet ihr euch einen Überblick über die einzelnen Themen machen, um abschätzen zu können, wie viel Lernaufwand das jeweilige Fach benötigen wird. Feste Lernzeiten sind ebenfalls notwendig, um den Tag sinnvoll zu nutzen. Genauso entscheidend sind aber auch die Ruhephasen.

Fragen notieren
Beim Lernen kommt euch die eine oder andere Frage, die ihr nicht beantworten könnt? Dann legt eine Datei an, in der ihr solche Fragestellungen sammelt. Wer sie nicht aufschreibt, vergisst sie wieder und riskiert so eine Lücke. Vielleicht könnt ihr euch mit anderen Studenten zusammensetzen und die Fragen besprechen. Damit taucht ihr tiefer in die Materie ein. Außerdem haben die anderen Kommilitonen auch Fragen, auf die ihr bisher noch nicht selbst gekommen seid.

Puffer einrechnen
Ja, die liebe Zeit ist meist ein entscheidender Faktor, wie eine Prüfung verläuft. Deswegen immer einen zeitlichen Puffere mit einberechnen. Schließlich fragen Krankheit und Unverständnis nicht danach, ob ihr gerade Zeit habt.

Wie Hausarbeiten planen?
Beim Thema Hausarbeiten sollte man nicht nur genügend Zeit zum Schreiben einrechnen, sondern auch zum Recherchieren. Wer Bücher per Fernleihe bestellen muss, kann manchmal ein paar Wochen warten, bis er das Buch wirklich in Händen hält. Deshalb rechtzeitig nach Literatur suchen.
Ein paar Tage zum Korrekturlesen sind zudem auch nötig. Der letzte Feinschliff mit dem Anpassen der Fußnoten und des Literaturverzeichnisses dauert meist länger als man denkt. Gut ist es auch, die Arbeit von einem Außenstehenden lesen zu lassen, um Unklarheiten und Rechtschreibfehler zu vermeiden.
 


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.