Sonderveröffentlichungen  // karriere  // Fachkräfte

Rhetorik-Serie Teil 2: Die Präsentation

Die Powerpoint Präsentation – Aufbau und Struktur

Eine Präsentation sollte unterstützen, nicht ablenken oder gar verwirren. Im zweiten Teil unserer Serie "Sprichst du nur oder performst du schon?" wird diese deswegen näher betrachtet. Tipps inklusive.
Oftmals wird eine Powerpoint-Präsentation eingesetzt, die wenig strukturiert wirkt. Dabei ist ein roter Faden sehr wichtig.
 
Eine Powerpoint-Präsentation wird bei mündlichen Vorträgen oftmals eingesetzt. Diese visuelle Darstellung von Fakten soll das Gesagte unterstützen und positiv begleiten. Im zweiten Teil unserer Serie „Rhetorik: Sprichst du nur oder performst du schon?“ dreht sich nun alles um den Aufbau einer solchen medialen Präsentation. Was es hier zu beachten gibt, wieso ein Stick zum Lebensretter werden kann und welche Präsentationsgestaltungen ein absolutes No-Go sind, erfahren Sie hier.

Struktur ist das A und O
Ihre Präsentation beginnt mit einer Titelfolie, auf der das Thema der Präsentation steht. Diese ersetzt jedoch keineswegs Ihren Einstieg. Dieser ist wichtig, um die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich zu ziehen. Ob es sich hierbei um eine gewagte These, einen kurzen Film oder ein Bild handelt, ist vom Anlass Ihrer Präsentation abhängig. Der Einsatz von Videos ist jedoch stark zu hinterfragen, doch darauf kommen wir später noch einmal zurück. Denken Sie immer daran: Die Präsentation soll Ihre Aussagen nur unterstützen, das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem Redner!
Nach dem Einstieg stellen Sie sich als Redner/in persönlich vor. Dazu genügen Ihr Name und gegebenenfalls Ihre Funktion im Unternehmen. Bei unternehmensexternen Präsentationen ist auch der Name Ihres Unternehmens, in dem Sie arbeiten, sowie dessen Dienstleistungen zu erwähnen.
Danach folgt ein kurzer Überblick über die Agenda, die gerne auch visuell dargestellt werden kann. Wichtig ist es, auch bei der Powerpoint Präsentation den roten Faden und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Schreiben Sie bitte nicht alles wortwörtlich auf Ihre Folien! Wichtige, klare und prägnante Stichpunkte reichen völlig.

Weniger ist mehr
Der Einsatz von Videos, Soundeffekten und Animationen sind bei einer beruflichen Präsentation fast immer fehl am Platz. Was bei Geburtstagen noch lustig und erheiternd wirken kann, wirkt im Meeting unprofessionell und unglaubwürdig. Und das ist gewiss nicht Ihr Ziel! In manchen Bereichen kann es sinnvoll sein, ein professionelles Video (z. B. über den Aufbau eines Produktes) einzubinden. Soundeffekte und Animationen sind jedoch nicht zu verwenden.
Grafiken müssen klar erkennbar und bei der Projektion nicht unschön verzerrt, blass oder unleserlich sein. Für Tabellen gilt das Gleiche. Denken Sie auch immer daran, den Zuhörer nicht zu erschlagen: Zahlen werden beispielsweise aufgerundet. Ob dies nun auf eine Kommastelle bezieht oder auf die nächsten Tausend, hängt vom jeweiligen Vortrag ab. Schummeln bringt hier jedoch nichts als Ärger! Oftmals ist es auch besser, Zahlen anschaulich in einer Grafik darzustellen, um so die Entwicklung oder Tendenz den Zuhörern zugänglicher machen zu können.

Details
Überfrachten Sie Ihre Folien nicht mit Text. Als Richtwert kann beispielsweise eine Einteilung von sechs Zeilen á sechs Wörtern genommen werden. Weniger ist mehr! Das gilt auch bei dem Foliendesign. Dieses sollte vom Präsentationsinhalt nicht ablenken, genauso wie die gewählten Farben (drei Farben sollten nicht überschritten werden). Manche Unternehmen stellen ein eigenes Corporate Design zur Verfügung. Das Firmenlogo kann auch genutzt werden.
Für Über- und Unterschriften sollten zwei unterschiedliche Schriftgrößen verwendet werden. Die Mindestgröße beträgt hierbei mindestens 25pt. Die Folienanzahl orientiert sich an der Länge Ihrer Präsentation. Überlegen Sie gut, welchen Inhalt Sie auch visuell darstellen wollen.
Neben Ihrem Laptop oder Tablet sollten Sie ihre Präsentation auch immer auf einem anderen Medium gespeichert haben (wie einen USB-Stick) und diesen griffbereit haben. Mit einem Computer kann von Zuhörerseite vielleicht ausgeholfen werden, mit Ihrer Präsentation nicht.
Überprüfen Sie Ihre Präsentation auf Rechtschreibfehler, am besten, Sie lassen eine(n) Freund/in über den Text lesen. Dies gilt auch für Handouts oder Präsentationsmappen.

Das Gesamtpaket
Nicht nur Ihre Präsentation muss überzeugen, sondern vor allem Sie! Eine ausgewählte Sprache, das Einsetzen von Mimik und Gestik sowie ein gepflegtes und angemessenes Auftreten sind mindestens genauso wichtig wie Ihre Präsentation. Diese sollten Sie zuvor mindestens schon einmal durchgesprochen haben, um die Reihenfolge Ihrer Folien im Gedächtnis zu haben. Prüfen Sie zudem die Ihnen zur Verfügung stehende Technik und seien Sie rechtzeitig vor Beginn Ihres Vortrages vor Ort. Natürlich mit einem Stick!
 

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.