berufe

Messe

Fachkräftemesse Neustadt a.d. Aisch

Am 30. September findet die erste Fachkräftemesse Neustadt a.d. Aisch statt. Die Veranstalter haben auch einen Bewerbungsmappen-Check organisiert.
Wie bei der Ausbildungsplatzbörse präsentieren sich viele Firmen.
 
von PR-REDAKTION
Seit dem Jahr 2000 veranstaltet der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit der Abteilung für Wirtschaftsförderung im Landratsamt jährlich im Herbst eine Ausbildungsplatzbörse in der Markgrafenhalle in Neustadt. Beabsichtigt ist, Schulabgänger mit Betrieben zusammenzubringen, die Auszubildende suchen. Seit drei Jahren veranstaltet der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft zusammen mit der Abteilung für Wirtschaftsförderung - Leiter ist Michael Capek - zudem den "FerienFirmenTag" für Schüler aller Schularten, damit die Schüler in den Ferien je einen Praktikumstag in verschiedenen Betrieben absolvieren können. Auch dies soll zur besseren Kommunikation zwischen Betrieben und potenziellen Auszubildenden führen.
Da in diesem Jahr die Marktgrafenhalle renoviert wird, steht sie für die Ausbildungsplatzbörse nicht zur Verfügung. Da aber in ganz Deutschland und auch im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim ein größerer Fachkräftemangel besteht, kam Michael Capek auf die Idee, eine Fachkräftemesse in der "NeuStadtHalle" zur organisieren. Nach seinen Worten gibt es derartige Messen seit etwa zwei Jahren in Baden-Württemberg und sie werden gut angenommen.


Planungsphase

Zusammen mit seiner Mitarbeiterin Karin Kerling machte sich Michael Capek an die organisatorische Arbeit. Es wurden die Betriebe im Landkreis angeschrieben, die Fachkräfte suchen, um diese auf eine Beteiligung an dieser Messe hinzuweisen. Zudem wurde in allen angrenzenden Landkreisen - Ansbach, Kitzingen, Erlangen, Erlangen-Höchstadt, Fürth, Nürnberg und auch darüber hinaus - für die Messe geworben. Innerhalb von nur eineinhalb Monaten konnte Capek alle 33 möglichen Stelllplätze für die Firmen in der "NeuStadtHalle" verteilen, die Nachfrage war sehr groß. So kann nun am Samstag, 30. September, 10 bis 16 Uhr, die Premiere der Fachkräftemesse gefeiert werden, der Eintritt ist frei. Nach den Worten von Capek sollen auch Fachkräfte erreicht werden, die zum Beispiel aus dem Landkreis Neustadt in die Ballungszentren auspendeln, um dort zu arbeiten. Diese könnten auch einen Arbeitsplatz im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim finden. Dies würde auch gut zum Slogan "Frankens Mehr Region" des Landkreises passen. Beabsichtigt ist, für die Einheimischen im Landkreis noch mehr Arbeitsplätze zu schaffen und den Betrieben damit auch die Möglichkeit zu geben, optimal im Landkreis produzieren zu können.


Teilnehmer an der Messe

Die Bandbreite der teilnehmenden Betriebe ist nach den Worten von Capek sehr breit: es kommen Betriebe aus dem gesamten Landkreis, viele Branchen sind vertreten - etwa Nahrungsmittelproduktion, Musikinstrumentenbau, Elektrobetriebe, Kunststoffverarbeitung, Textilherstellung, Bauhandwerk, Druckereien, Spezialmaschinenhersteller, aber auch Lebenshilfe, Diakonie, Hausenhof mit seiner Behindertenbetreuung, Automobilclub, Steuerberater und Anwaltskanzleien. Jeweils mit einem Stand sind auch die Handwerkskammer und die Bundesagentur für Arbeit vertreten.


Spezielle Angebote

Um 11 Uhr gibt es den Vortrag "Die perfekte Bewerbung: Praxistipps für Ihren Erfolg". Von 10.30 bis 15.30 Uhr besteht die Gelegenheit, kostenlos Bewerbungsfotos machen zu lassen. Von 11.30 bis 15.30 Uhr steht ein "Bewerbungsmappen-Check" auf dem Programm. Ist die Messe erfolgreich, so ist daran gedacht, sie neben Ausbildungsplatzbörse und "FerienFirmenTag" zu einer festen Einrichtung der Wirtschaftsförderung im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim werden zu lassen. Im Frühjahr ab 2019 soll die Fachkräftemesse abwechselnd in Neustadt, im Folgejahr in Bad Windsheim stattfinden. Die Ausbildungsplatzbörse wird es ab 2018 wieder im Herbst geben. Rainer Fritsch
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.