berufe

Berufswelt

Jobs in der Bio-Branche

Die Bio-Branche boomt. Deshalb sind qualifizierte Mitarbeiter mit Interesse an Nachhaltigkeit mehr als gefragt.
Wer sich auf Ökolandbau spezialisieren will, kann nach dem Studium am Traineeprogramm Ökolandbau teilnehmen. Das ist ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.  Foto: Benjamin Brückner
 
von PR-REDAKTION
Die Bio-Branche boomt. "Deutschlandweit gibt es mehr als 35 000 Unternehmen, die in der biologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft arbeiten. Tendenz steigend", sagt Felix Prinz zu Löwenstein vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Der Bio-Boom am Markt hat aber nur langsam Auswirkungen auf das Ausbildungs- und Studienangebot. In den Berufsschulen ist der ökologische Landbau zwar seit 1996 als Teil der Ausbildung vorgesehen, jedoch nicht verpflichtend.
Spezifische Fachschulen, zur Weiterbildung nach einer Berufsausbildung, entwickeln sich erst langsam, sagt Prof. Anna Maria Häring von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.


Absolventen haben viele Optionen

Auf den ökologischen Landbau zugeschnittene Studiengänge gibt es zum Beispiel von der Universität Kassel und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Häring ist Studiengangsleiterin in Eberswalde. Die Absolventen hätten viele Optionen, meint sie. Neben einem Job in der Landwirtschaft komme der Handel, aber auch die Arbeit für Verbände und die politische Interessenvertretung in Betracht.
Auch der Handel profitiert vom Bio-Boom: 2015 kauften deutsche Haushalte für 8,62 Milliarden Euro Bio-Lebensmittel und -Getränke ein und gaben damit rund elf Prozent mehr für Bio-Produkte aus als noch im Vorjahr.


Gut informierte Kunden

Die Ansprüche der meist gut informierten Kunden sind hoch. "Mitarbeiter im Naturkostfachgeschäft brauchen daher eine hohe Beratungskompetenz", sagt Harald Wurm vom Bildungswerk des Bundesverbands Naturkost und Naturwaren (BNN). Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen in dem Bereich sind gefragt.
Für welchen Weg man sich am Ende auch entscheidet: Voraussetzung für den Einstieg in die Branche sei vor allem Interesse an der ökologischen Landwirtschaft und dem Natur- und Umweltschutz, so Wurm.
dpa-mag
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.