ausbildung

Informationen aus erster Hand

Für die Berufsorientierungsmesse ABITURA kommen viele Firmen und Hochschulen aus ganz Oberfranken sowie benachbarten Regionen nach Kulmbach, um sich persönlich vorzustellen
Die Berufsorientierungsmesse ABITURA 2017 findet am Samstag, 11. Februar, von 10 bis 14 Uhr am Caspar-Vischer-Gymnasium in Kulmbach statt. 80 Unternehmen und Hochschulen aus der Region und darüber hinaus stellen sich vor und zeigen, welche Berufswege Abiturientinnen und Abiturienten einschlagen können. Mit dabei ist unter anderem auch die RAPS GmbH.  Foto: BERGWERK Werbeagentur GmbH
 
von PR-REDAKTION
Die ABITURA bietet Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern die Möglichkeit, mit potenziellen Arbeitgebern Gespräche zu führen und dabei wertvolle Kontakte zu knüpfen. Informative Fachvorträge vermitteln erste Eindrücke möglicher Berufsfelder oder Studienangeboten und helfen bei der Orientierung. Die Vortragsthemen umfassen unter anderem "Duales Studium im Öffentlichen Dienst", "Chancen in Medienunternehmen", "Erfolgreiches Networking" oder "Chemie studieren".
Doch nicht nur Abiturienten, auch junge Menschen, die fern von Zuhause studiert haben und wieder in die Region zurückkehren möchten, finden auf der ABITURA Information zu beruflichen Perspektiven.
Hans-Peter Brendel, 2. Vorsitzender Wirtschaft im Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT und Inhaber der Kupferberger Werbeagentur BERGWERK: "Die ABITURA gibt großen und kleinen Unternehmen die Chance, Flagge zu zeigen. Wir selbst bieten jungen Menschen an, direkt nach dem Abitur bei uns zu arbeiten oder ihr Praxissemester bei uns zu absolvieren. Die ABITURA ist eine tolle Möglichkeit, mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und ihnen zu aufzuzeigen, dass es in unserer Region herausragende Dienstleister gibt, für die sie z.B. nach ihrem Studium eine wertvolle Verstärkung darstellen können. Wir sind überzeugt: Wenn wir insgesamt zeigen, dass die Region sehr viel zu bieten hat, dann kommen auch mehr Junge nach Abschluss ihres Studiums wieder in die Region zurück."
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.