unfall-service

Autopflege

Gut geputzt ist halb verkauft

Gut vorbereitete Autos erzielen einen höheren Verkaufspreis. Dafür müssen Sie besonders auf Kleinigkeiten im Innen- und Außenbereich achten.
Eine Extra-Runde Putzen kann beim Gebrauchtwagenverkauf bares Geld wert sein.  Foto: dtd/thx
 
von PR-REDAKTION
Das Wichtigste vornweg: Der allererste Eindruck zählt. Deshalb gilt der erste Griff nach den Putzmitteln. Mindestens eine Stunde sollte man sich Zeit nehmen, damit alles schimmert und glänzt - innen und außen. Zum Auftakt heißt es dann: alles leer räumen - Aschenbecher, Kofferraum und Handschuhfach nicht vergessen.
Dann geht es ran an jedes Detail - und zwar gründlich. Die Fußmatten also nicht nur absaugen, sondern danach feucht abbürsten und rundum reinigen. Als Nächstes wird gesaugt - selbst dies mit viel Liebe zum Detail, auch in den kleinsten Ritzen zwischen den Sitzen. Das Cockpit wird mit Cockpitreiniger auf Hochglanz gebracht. Dasselbe gilt für alle anderen Kunststoffflächen an den Türen, rund um die Handbremse, Armlehnen und alle anderen Innenteile.


Kleinigkeiten im Innenraum beachten

Was oft vergessen wird: die Glasflächen. Schmutz- und schmierfreie Fenster machen viel mehr Eindruck als solche im Alltagszustand. Zum Schluss sind die Sitze an der Reihe. Je nach Material sollten sie mit speziellen Reinigern in den saubersten und bestmöglichen Zustand versetzt werden. Auch hier gilt: Je mehr Mühe man sich gibt und je mehr man auf Details achtet, desto größer der Gewinn.
Und wer es ganz gründlich machen möchte, darf den Geruch nicht vergessen. Selbst olfaktorisch zählt der erste Eindruck. Riecht es in dem Auto nicht gut, ist die Chance kleiner, dass der Käufer Geld investiert. Am besten ist es also, nicht nur gründlich durchzulüften, sondern auch noch eine kleine Summe in einen Luftreiniger oder Duftstoff zu investieren.


Details im Außenbereich

Was für den Innenraum gilt, zählt auch für den Außenbereich. Bei der Reinigung des Blechkleides also nicht die Details vergessen: Felgen, Dichtungen, Scheibenwischer oder auch die Kennzeichenschilder. Übrigens: Kleine Kratzer sollten ebenfalls entfernt werden. Wer ganz konsequent sein möchte, gönnt seinem "Alten" auch noch eine Motorreinigung vor dem Verkauf.
So gerüstet macht das Fahrzeug sicher den allerbesten Eindruck auf potenzielle Käufer.
dtd
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.