Advent

Stockheimer Bergweihnacht 2016

Die Stockheimer Bergmännische Weihnacht vom 2. bis 4. Dezember ist für Groß und Klein ein Erlebnis. Der Nikolaus kommt am 4. Dezember.
Wolf Wasser & Wärme wurde 2009 vom Verein "Technologie für Generationen" als bester Solar- und Pelletbetrieb der Region ausgezeichnet. Schon lange setzen sich Gerhard Wolf und sein Team für die Nutzung der heimischen Brennstoffe ein. Im Bild: Susanne und Gerhard Wolf.  Fotos: PR
 
von PR-REDAKTION
Vom Freitag bis Sonntag, 2. bis 4. Dezember, findet im Bereich des Gasthauses Alte Zeche erstmals an drei Tagen die beliebte Stockheimer Bergweihnacht mit Weihnachtsmarkt statt. Das Programm bietet für Jung und Alt ein besonderes Erlebnis. Insbesondere sind die einzelnen Stände dem bergmännischen Grubenstollenausbau unter Tage nachempfunden worden. Für die Gesamtorganisation zeichnen Gerwin Eidloth und Günther Scheler vom Förderverein Bergbaugeschichte Stockheim/Neuhaus verantwortlich.
Die Bergweihnacht startet am Freitag um 18.30 Uhr im Beisein der heiligen Barbara mit der Öffnung des Adventsfensters. Die offizielle Eröffnung erfolgt dann am Samstag um 11.30 Uhr durch Bürgermeister Rainer Detsch. Musikalisch umrahmt wird der Auftakt von einer Bläsergruppe der Bergmannskapelle Stockheim, flankiert von Knappen im Bergmannskleid. Nicht fehlen darf natürlich die heilige Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, die erstmals die dreizehnjährige Antonia Renk verkörpern wird. Vorgängerin Nathalie Häfner wurde vor einem Jahr nach neunjähriger "Dienstzeit" verabschiedet.


Laternenzug

Ab 12 Uhr steht ein köstlicher Weihnachtseintopf bereit. Gegen 14 Uhr erfreut dann mit weihnachtlichen Liedern die Gruppe "Aphasie" (Ralf Renk und Freunde) sowie das Klarinetten-Sextett der Bergmannskapelle. Alle Kinder, die gerne spannenden Geschichten lauschen, sind eingeladen, am Laternenzug teilzunehmen. Die Laternen dürfen selbst mitgebracht werden. Gegen 15 Uhr ziehen die Kinder mit ihren Laternen zum ehemaligen Zechengelände. Im Dunkel eines nachempfundenen Bergwerksstollens vom Knappenverein werden Geschichten vorgelesen.
Um 16 Uhr erfolgt eine weihnachtliche Einstimmung mit der Bergmannskapelle. Um 16.30 Uhr wird Pfarrer Hans-Michael Dinkel im Bereich der Lampenstube am Bergwerk die Glocke weihen. Die Bergparade der Knappen und örtlichen Vereine ab 16.50 Uhr vom Zechengelände zum Gotteshaus St. Wolfgang ist ein weiterer optischer Höhepunkt in Stockheim. Nach dem Gottesdienst kann dann gegen 18 Uhr nochmals die Bergparade bewundert werden. Anschließend findet im Saal der "Alten Zeche" die Mettenschicht statt.


Lesestunde

Am Sonntag öffnet der bergmännische Weihnachtsmarkt um 13 Uhr. Neben Handwerkskunst werden den Besuchern viele kulinarische Schmankerl angeboten. Um 15 Uhr werden nach einem Laternenzug nochmals im Bergwerksstollen auf dem Gelände der Katharinazeche Weihnachtsgeschichten für Kinder und Erwachsene vorgelesen. Höhepunkt ist um 17 Uhr die Ankunft des heiligen Nikolaus, auf den die Kinder sehnsüchtig warten. Für die Geschenke ist die Interessengemeinschaft Stockheimer Geschäftsleute zuständig. Die Kleinen dürfen sich auf gefüllte Säckchen mit Überraschungen und Süßigkeiten freuen.
Anschließend bietet sich den Gästen eine letzte Gelegenheit, durch den Weihnachtsmarkt zu bummeln, der gegen 20 Uhr seine Pforten schließt. Und das wird in Stockheim unter anderem angeboten: Bergmannsbrot, Bergmannstrunk, Grubenwasser, Bergbau-Videos, Schmuck und Accessoires, Tür- und Fensterschmuck aus natürlichen Materialien, Himmlisches aus der Natur, gebrannte Deko in Ton, Feuerzangenbowle, Selbstgemachtes nach Oma´s Rezepten, Naturwolle in verschiedenen Farben sowie Seife. gf
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.