Adventszeit

Adventszauber in der Region

Die Vorweihnachtszeit gemeinsam zu erleben, verschafft viele schöne Momente. Über allem liegt jetzt ein Hauch von Adventszauber.
Beim Weihnachtsmarkt in der Kleinwachenrother Mühle ist die Stimmung sehr festlich. Dafür sorgt das kleine Rahmenprogramm für Jung und Alt. Kunsthandwerk und Spezialitäten aus der Region laden zum Bummel ein.  Fotos: PR
 
von PR-REDAKTION
Weihnachten ist das Fest der Freude - und der Familie. Erinnert wird sich der Geburt des Heilands - und alle genießen es, schöne Stunden im Kreis seiner Lieben zu verbringen. Das ist das Ziel, auf das man in der Vorweihnachtszeit hinstrebt. Aber muss bis dahin der Tunnelblick alles, was rechts und links liegt, ausblenden? Ist es wirklich erstrebenswert, einzig und allein das große Ereignis vor Augen zu haben und jetzt alles darauf zu reduzieren, dass Weihnachten perfekt ist - unweigerlich mit Stress und Hektik im Schlepptau?


Ein Fest der Familie

Auch die Vorweihnachtszeit ist ein Fest der Familie. Die Aufwendungen fürs Fest mögen aufwendig sein und reichlich Zeit in Anspruch nehmen, aber vieles lässt sich doch gemeinsam erledigen. Gemeinsam basteln, gemeinsam backen, gemeinsam einkaufen oder auch zusammen einen Weihnachtsmarkt in der Region besuchen, um etwas vom Adventszauber, der jetzt über allem liegt, zu erhaschen, das beschert schöne Momente und bringt dem Nachwuchs zugleich die Bedeutung des Fests näher. Dann ist auch zu erleben, dass die Vorweihnachtszeit eben nicht ausschließlich von Hektik geprägt ist.
Gerade beim Basteln sind flinke Kinderhände schnell dabei. So einen Weihnachtsstern aus Papier zu fertigen, bedarf doch einiger Mühe. Wer die Arbeitsschritte kennt, weiß, was benötigt wird, und braucht in aller Regel nur einen kurzen Anlauf, bis der Stern fertig ist. Dann ist das Staunen der Kinder groß. Aber wetten, dass es nicht lange dauert, bis sie selbst einen Stern gezaubert haben? Beim Plätzchen backen ist das nicht viel anders. Das Butterplätzchen mag anfangs noch zu stark und unförmig sein, aber auch hier macht Übung den Meister und alles schmeckt nicht nur gut, sondern schaut bald auch wie ein perfektes Plätzchen aus. Die Vorfreude ist groß, wenn Sterne und Plätzchen gelungen sind. Doch wie groß ist erst die Freude, wenn alles am Heilig Abend perfekt arrangiert ist? Zur Freude kommt die Gewissheit, dass vieles selbst gebastelt und gebacken wurde. Ein bisschen stolz auf sich dürfen alle Weihnachtsbäcker und -bastler dann schon sein.


Neustadt im Lichterglanz

Das Neustädter Christkind bringt am Freitag, 25. November, mit dem Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung die ganze Stadt zum Leuchten. Wer das Ereignis miterleben möchte, findet sich ab 16.45 Uhr auf dem Marktplatz ein. Die Kinder vom "Louise-Scheppler-Kindergarten" und der "Gesangverein Liedertafel" steuern weihnachtliche Lieder bei. Zur Abrundung gibt"s Glühwein und Würstchen vom Elternbeirat des Kindergartens. Der Abend klingt mit dem Fototermin für Kinder mit dem Christkind am Weihnachtsbriefkasten aus. Der Briefkasten, gedacht für die Wunschzettel der Kinder, ist am Rathaus angebracht. Das Christkind ist übrigens an allen Adventssamstagen von 10.30 bis 12.30 Uhr in der Stadt unterwegs und verteilt Süßigkeiten. Nicht versäumt werden sollte der Weihnachtsmarkt von Freitag, 2., bis Sonntag, 4. Dezember. Da hat das Christkind richtig gut zu tun: Es eröffnet den Markt am Freitag um 16.30 Uhr und beschenkt die Kinder an allen drei Tagen. Am 17. Dezember zieht das Christkind Lose für hundert Geschenke, gespendet von NEA-Aktiv-Mitgliedern. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Wer teilnehmen möchte, wirft seinen Los-Abschnitt in den Briefkasten der Werbegemeinschaft. Diese Lose gibt es ab sofort in allen NEA-Aktiv-Geschäften. Wichtig zu wissen: An den Advents-Wochenenden ist das Parken in der Innenstadt kostenlos.
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.