ortsportraet

Sonderveröffentlichungen  // erleben  // ortsportraet

Ortsporträt Hirschaid

"Wer in Hirschaid lebt, hat großes Glück"

Der Markt Hirschaid bietet attraktive Möglichkeiten und zahlreiche Angebote für jedes Lebensalter.
Bei einer Sitzung im Rathaus in Hirschaid wurde das Konzept für den neuen Bürgerbus besprochen.  Fotos: PR
 
von PR-REDAKTION
Mit viel Selbstbewusstsein: Warum ist Ihr Ort der schönste im ganzen Landkreis?
Klaus Homann: "Was ich an Hirschaid liebe, kann ich nur schwer in Worte fassen. Es ist halt meine Heimat - für mich die schönste Gemeinde der Welt. Es ist das Engagement der Menschen, unsere wunderbare Natur, die traditionellen Feste, das vielfältige Kultur- und lebendige Handelsangebot, die schmackhaften Brauereien, die umfangreichen Bildungs- und Freizeitangebote und die Lage zwischen der Weltkulturerbestadt Bamberg und der dynamischen Wirtschaftsregion Nürnberg. Aber vor allem sind es die Bewohner von Hirschaid, die jedem Gast offen und freundlich entgegentreten und den Neubürgern den Zuzug erleichtern.
Die Marktgemeinde Hirschaid liegt zentral an der Autobahn A73 und hat eine gute Verkehrsanbindung an die A3. Sie ist sehr gut eingebunden in die Eisenbahnverkehrsachse Nürnberg-Erfurt. Unser Gemeinde kann auf sehr viele weiche Standortfaktoren verweisen, die Hirschaid so richtig lebenswert machen. Wir haben sieben Kindertagesstätten mit unterschiedlichster pädagogischer Ausrichtung und angeschlossenen Kinderkrippen, zwei Grund-, eine Mittelschule mit M-Zweig und eine Realschule. Jeder Gemeindeteil ist mit einem Spielplatz und teilweise Bolzplatz ausgestattet. Des Weiteren befindet sich in fast jedem Gemeindeteil ein Gemeinschaftshaus. Außerdem ist Hirschaid mit einer breit aufgestellten Gastronomie ausgestattet. Ein Vier-Sterne-Radweg entlang des Rhein-Main-Donau-Kanals verbindet die Kaiserpfalz Stadt Forchheim mit der Weltkulturerbestadt Bamberg."

Wenn Geld keine Rolle spielen würde: Was wäre Ihr Traumprojekt für Ihren Ort?
Klaus Homann: "Wer in Hirschaid lebt und arbeitet, hat schon heute großes Glück. Gerne hätte ich mehr Geld zur Verfügung, um die dringend notwendige Sanierung der Grund- und Mittelschule sowie unserer Kindertagesstätten voranzutreiben. Die energetische Sanierung gemeindlicher und Förderung privater Liegenschaften wäre mir ein weiteres Anliegen. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels müssen wir unsere Kommune sexy für die junge Generation und interessant für die ältere Generation machen, damit Hirschaid auch zukünftig eine Gemeinde für jedes Lebensalter bleibt. Hier stelle ich mir insbesondere innovative und generationsübergreifende Wohnkonzepte vor und ein verbessertes Angebot im Bereich des Personennahverkehrs.
In diesem Punkt bin ich Realist. Ich hoffe nicht auf den unerwarteten Geldsegen. Aber Wünsche hätte ich schon. Dies wären die dringend notwendige Sanierung der Grund- und Mittelschule in der Regnitzau und die Sanierung von zwei Kindertagesstätten. Diese Maßnahmen würde ich sofort vorziehen. Wenn dann noch etwas Geld übrig wäre, hätte ich noch einige gemeindliche Liegenschaften, vor allem energetisch, zu sanieren. Das würde dann in der Folgezeit wieder Geld sparen."

Was bereitet Ihnen in Ihrem Ort Sorgen? Wie wollen Sie diese Probleme angehen?
Klaus Homann: "Jede Medaille hat immer zwei Seiten. Die zunehmende Attraktivität von Hirschaid als Lebensraum für Menschen und Standort für Unternehmen hat die bereits angespannte Verkehrs- und Parksituation weiter verschärft. Auch wird uns der Ausbau der ICE-Strecke vor große lärm- und verkehrstechnische Probleme stellen. So werden in den Jahren 2021 bis 2024 zwei Vollsperrungen von stark befahrenen Straßen große Probleme aufwerfen. Auch die geplante Sanierung bzw. die Erneuerung der RMD-Kanal-Brücke wird eine Belastung für die Menschen in Hirschaid sein. Um diese Belastungen möglichst gering zu halten, stehe ich bereits seit dem Beginn meiner Amtszeit mit den Bürgermeistern aus Buttenheim, Altendorf und Strullendorf im engen Austausch, um gemeinsame und überregionale Lösungen zu finden. In diese Gespräche sind auch alle zuständigen Ämter wie Straßenbauamt, Regierung von Oberfranken, Autobahndirektion, Polizei und das Landratsamt mit eingebunden. Eine Autobahnauffahrt in Altendorf und eine Anbindung von Strullendorf an die B505 würde hier zu einer erheblichen Verkehrsentlastung führen."

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Ihrem Ort, an dem Sie sich besonders gerne aufhalten oder der eine besondere Bedeutung für Sie hat?
Klaus Homann: "Mein Lieblingsplatz heißt Hirschaid. Hier lebe und arbeite ich gerne und zwar überall. Ansonsten habe ich zwei ganz persönliche Favoriten. Zum einen meinen häuslichen Freisitz, in dem ich im Kreise meiner Familie Ruhe und Erholung finde. Mein zweiter Lieblingsort ist am Vorplatz des Vereinsheimes des Obst- und Gartenbauvereines Regnitzau. In der Anlage betreuen meine Frau und ich seit über 15 Jahren den Bauerngarten. Nach getaner Arbeit genieße ich alleine oder mit meiner Ehefrau bei einem Glas alkoholfreien Bier den Einbruch der Dämmerung. Gesellschaft würde hier nur stören. Einfach herrlich."

Was hat Hirschaid, was andere Orte nicht haben?

Klaus Homann: "Es ist das herausragende ehrenamtliche Engagement der Menschen in Hirschaid. Es ist unsere Lage, unsere Gastronomie, unsere Brauereien, unsere Feste und Traditionen und unsere Freizeitangebote. So haben wir mit der FrankenLagune ein Erlebnisbad mit einer angeschlossenen großen Saunalandschaft, die jährlich über 100.000 Besucher aus dem ganzen Umkreis anlockt und zum Verweilen einlädt. Im kulturellen Bereich kann ich unter anderem auf unser "Schloss Sassanfahrt" verweisen, das jährlich immer besser angenommen wird. Aber auch die fast über 100 Vereine sorgen für ein einzigartiges kulturelles und sportliches Leben in unserer Marktgemeinde. Last but not least laden unsere "Häschadä Källä" und die beschaulichen Biergärten zum Verweilen ein. Wer es hektischer will, besucht im September die Hirschaider Kirchweih, die für mich gleich nach der Sandkirchweih kommt."


Der Markt Hirschaid im Überblick

Lage
Der Markt Hirschaid liegt mitten im Regnitztal zwischen Bamberg und Forchheim. Hirschaid gehört zum bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken und ist Teil des Landkreises Bamberg und damit auch der Europäischen Metropolregion Nürnberg.
Höhe 248 m ü. NN
Fläche 40.95 km²
Einwohner: 12.277 (Stand 31.03.2016)

Gemeindeteile
Neben dem Hauptort Hirschaid gehören noch zehn weitere Ortsteile zum Gemeindegebiet:
Erlach, Friesen, Großbuchfeld, Juliushof, Kleinbuchfeld, Köttmannsdorf, Röbersdorf, Rothensand, Sassanfahrt und Seigendorf.
Bürgermeister
1. Bürgermeister: Klaus Homann
2. Bürgermeisterin: Elke Eberl
3. Bürgermeister: Hans Wichert
Beauftragter für Behinderte und Senioren: Marktgemeinderat Dr. Josef Haas
Beauftragter für Jugend und Familie: Marktgemeinderat Horst Auer

Vereinsleben

etwa 100 Vereine und Verbände
8 Feuerwehren
7 Kindertagesstätten
2 Grund- und 1 Mittelschule mit M-Zweig
1 Realschule

Weitere Einrichtungen
Erlebnisbad FrankenLagune
Dreifachsporthalle RegnitzArena
Julius-von-Soden Kultur- und Bildungszentrum Schloss Sassanfahrt
Museum Alte Schule
Tropfhausmuseum Sassanfahrt
Gemeindebücherei
Jugendzentrum

Gemeindepartnerschaften
Ivancna Gorica/Slowenien
Leschnitz/Polen

Kontakt:
Markt Hirschaid, Kirchplatz 6, 96114 Hirschaid
Tel. 09543 8225-0, Fax 09543 8225-55, E-Mail: markt@hirschaid.de
Weitere Infos unter www.hirschaid.de


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.