ortsportraet

Ortsporträt Burgkunstadt

"Es ist eine Freude hier zu leben"

Bürgermeisterin Christine Frieß erzählt im Interview, was sie sich für Burgkunstadt wünscht und warum sie gerne dort lebt.
Fachwerkhäuser prägen das Ortsbild. Foto: Harald Koch
 
von PR-REDAKTION
Wo sehen Sie Burgkunstadt in zehn, in 20, in 30 Jahren?

Wunschgemäß hochwassergeschützt, barrierearm, keine Leerstände in der Kernstadt, neue Baugebiete, ein Lehrschwimmbecken, flächendeckende Breitbandversorgung und Glasfaser bis ins Haus für alle Haushalte, ein Schulberg, der alle Wünsche und Bedürfnisse abdeckt... nur um einiges zu nennen. Und wer weiß, das ist zwar nur Glaskugelguckerei, vielleicht ein vereintes Kunststadt... oder zumindest ein florierendes Mittelzentrum.

Welche großen Pläne stehen in den nächsten Jahren für Sie an erster Stelle?

Stadtrat und Stadtverwaltung werden auch in Zukunft alles tun, um Gewerbe und Geschäfte anzusiedeln, die Infrastruktur zu stärken, Baugebiete für junge Familien auszuweisen und Leerständen entgegenzuwirken. Barrierefreiheit im Stadtgebiet und in der Bahnhofstraße bis zum Bahnhof, Betreutes Wohnen und eine Tagesbetreuung und natürlich die Pflichtaufgaben wie Wasser, Kanal und Straßen... das alles wird einen Kraftakt erfordern.

Welche Stärken, welche Schwächen hat Burgkunstadt?

Sorgen bereitet mir der demographische Prozess. Obwohl ich weiß, dass wir diese Entwicklung nicht ganz stoppen können, müssen wir zumindest versuchen, diesen Prozess zu entschleunigen; eine überzeugende Infrastruktur, Ausweisen neuer Baugebiete, die Leerstände nicht aus den Augen verlieren und die Verwirklichung weicher Standortfaktoren wie Lehrschwimmbecken, betreutes Wohnen und einer Tagesbetreuung in unserer Stadt wären einige Möglichkeiten, um diesem Prozess entgegenzuwirken. Zu den Stärken in unserer Stadt zähle ich auf jeden Fall unsere Bildungslandschaft, denn meiner Ansicht nach könnte man Burgkunstadt als "bildungspolitisches Schlaraffenland" bezeichnen: von der Grundschule, Realschule, Regens-Wagner-Schule und dem Gymnasium bis hin zur Mittelschule im nahegelegenen Altenkunstadt (Schulverband) finden alle schulpflichtigen Kinder ihre Schule in unmittelbarer Nähe.

Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Lage von Burgkunstadt? Was müsste getan werden, um den Ort weiter voran zu bringen?

Die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbebetrieben würde den Ort sicherlich noch weiter voranbringen.
Was ist Ihrer Meinung nach derzeit das wichtigste Thema in Burgkunstadt?
Hier gibt es einige wichtige Themen: Der Ideenwettbewerb um den Schulberg und im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsprogramms die barrierearme Umgestaltung des Bereiches um den Marktplatz mit barrierearmer Sanierung des Burgweges. Außerdem zum Beispiel das Hochwasserschutzkonzept und flächendeckende, schnelle Datenautobahnen für alle Haushalte.

Was mögen Sie persönlich an Burgkunstadt am liebsten und warum leben Sie gerne in diesem Ort?

Ich lebe gerne in Burgkunstadt, da es meine Heimat ist. Hier bin ich aufgewachsen, meine Familie und Freunde wohnen hier. Mich freut es sehr, dass die Burgkunstadter so bodenständige, aufgeschlossene, ehrliche und hilfsbereite Menschen sind. Ferner schätze ich die verkehrsgünstige Lage am Obermain und die naturgeprägte Umgebung mit ihren vielen Wald- und Radwanderwegen. Es gibt vieles in unserer Stadt kennenzulernen sowie einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Was glauben Sie, schätzen die Burgkunstadter am meisten an ihrem Heimatort?

Hier kann ich mich nur wiederholen: Das historische Rathaus ist ein wahres Schmuckstück und Kulturdenkmal, ebenso der historische Marktplatz mit seinen vielen Fachwerkhäusern, die glücklicherweise seit Jahrhunderten ihr Gesicht nicht verändert haben. Dieses charismatische Kulturdenkmal könnte man sich auch in einer Filmproduktion von Hollywood vorstellen. Das Panorama und unsere naturgeprägte Umgebung laden in vielerlei Hinsicht zum Flanieren, Genießen, Staunen und vielem mehr. ein. Die Burgkunstadter Bürger möchten diesen Zauber und Flair sicherlich nicht eintauschen. Sicherlich schätzen die Burgkunstadter Bürgerinnen und Bürger darüber hinaus auch die verkehrsgünstige Lage und die naturgeprägte Umgebung.

Ein junges Ehepaar möchte vielleicht nach Burgkunstadt ziehen und wendet sich an Sie als Bürgermeisterin. Mit welchen Argumenten überzeugen Sie die Interessenten, in den Ort zu ziehen?

Einige Gründe, warum es sich lohnt, nach Burgkunstadt zu ziehen und hier zu leben: Hier möchte ich die verkehrsgünstige Lage am Obermain nennen, da Lichtenfels, Coburg, Bayreuth, Kulmbach, Kronach und Bamberg sich in unmittelbarer Nähe befinden und mit dem Auto sowie der Bahn gut erreichbar sind. Ferner ist Burgkunstadt als Schulstadt für junge Familien ideal, es ist für eine Rundumbetreuung der Kinder in Kindertagesstätten und Kindergärten gesorgt. Ein solarbeheiztes Freibad (vom Säugling bis zum Senior ist hier sicherlich etwas Attraktives zum Relaxen dabei), viele aktive Vereine und zahlreiche Wander- und Radwege sorgen für ein breites Freizeitangebot für Jung und Alt. Für die Jugendlichen können wir auch eine Skateranlage anbieten und ein Jugendtreff befindet sich in allernächster Nähe.

Familienfreundlichkeit ist für viele Bürger sehr wichtig. Wie ist Burgkunstadt bei diesem Thema aufgestellt? Was wird speziell für Kinder und Jugendliche angeboten?

Da sind wir sehr gut aufgestellt. Neben einem umfangreichen Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche deckt auch unsere Schullandschaft nahezu alle Möglichkeiten ab. Eine Skateranlage und der Jugendtreff im nahegelegenen Altenkunstadt (wird von allen drei Kommunen gemeinsam betrieben) sowie ein solarbeheiztes Freibad und ein attraktives Jugend-Sommer-Ferienprogramm runden das Angebot ab. In über hundert Vereinen und Gruppierungen, vom Schachverein bis zur Feuerwehr, werden die Kinder- und Jugendlichen zielgerichtet gefördert.

Die Zahl der älteren Menschen steigt stetig an. Was tut Burgkunstadt für seine Senioren?

Für unsere Senioren hat sich erfreulicherweise in der letzten Zeit erstaunlich viel zu ihrem Wohl entwickelt, sodass sie länger in ihrer vertrauten und gewohnten Umgebung leben können: unter anderem wird auch Essen auf Rädern angeboten, es gibt einige Seniorenkreise, auch in den Ortsteilen, es werden Seniorenbetreuungstage angeboten und wir haben einen Senioren-Shuttle. Zur Erfüllung der Winterdienstpflicht oder der Straßenreinigungspflicht ist die Stadtverwaltung (das Bauamt) auch gerne bei der Suche nach Firmen, die diese Arbeiten natürlich gegen Bezahlung verrichten, behilflich. Der Vollständigkeit halbe möchte ich auch an dieser Stelle ergänzen, dass unser Altenheim im vergangenen Jahr sein 5o-jähriges Bestehen feiern durfte. Auch kann ich berichten, dass Gespräche über Betreutes Wohnen und einer Tagesbetreuung am Laufen sind. Darüber bin ich sehr erleichtert, da unsere Bevölkerung immer älter wird. Es handelt sich dabei um Projekte im mehrstelligen, finanziellen Bereich, deswegen kann leider noch etwas Zeit bis zur Realisierung ins Land ziehen. Diese Wunschprojekte werden wir sicherlich nicht aus den Augen verlieren, da unsere Zeit vom demographischen Wandel geprägt ist, den wir nicht stoppen können.

Zum Abschluss: Formulieren Sie in einem Satz, was Burgkunstadt besonders macht.

Das Panorama und der Flair Burgkunstadts sucht Seinesgleichen, es ist eine Freude hier zu leben und zu Hause zu sein; überzeugen Sie sich selbst mit einem Blick von der Mainbrücke aus auf Burgkunstadt.


Wissenswertes

Auflistung interessanter wissenswerter Daten über die ehemalige Schuhstadt Burgkunstadt (genannt auch das fränkische Pirmasens):

Einwohner: 6492 Personen (Stand Januar 2017)
Fläche: 40 588 700 Quadratmeter
Stadtrat mit Fraktionen: 1 hauptamtliche Bürgermeisterin (CSU), 20 Stadtratsmitglieder, wie folgt: CSU (7), SPD (5), FWG (4), BV (4)
Bürgermeister:
Erste Bürgermeisterin Christine Frieß (CSU)
Zweite Bürgermeisterin Sabine Heppner (SPD)
Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann (CSU)
Vereinsleben: 119 Vereine
Freie Bauplätze: Baugebiet Lerchenbühl, Burgkunstadt, Baugebiet Schlehenhang, Stadtteil Mainroth
Kindertagesstätten: Evangelischer und Katholischer Kindergarten, Kinderkrippe, Kinderhort
Schulwesen: Grundschule, staatliche Realschule, Gymnasium, Förderschule der Regens-Wagner-Einrichtung
Volkshochschule: vielfältiges Programm, Ansprechpartnerin: Andrea Baier
Sonstiges: vielfältige Freizeitaktivitäten in/um Burgkunstadt möglich (Wanderungen, Stadtrundgänge, Tagesausflüge etc.), Kulturprogramm in der "Alten Vogtei zu Burgkunstadt", Deutsches Schustermuseum, sehenswerter überregionaler jüdischer Friedhof, gute Verkehrsanbindung, da Burgkunstadt im Verkehrsverbund des Großraum Nürnberg (VGN) und vieles mehr bei uns am Obermain...
Weitere Ansprechpartner:
Seniorenbeauftragte: Eva Maria Horn
Burgkunstadter Tafel: Silke Mohler
Jugendbeauftragter: Marco Hennemann
Schwerbehindertenbeauftragter: Wolfgang Sievert
Homepage: www.burgkunstadt.eu
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.