essen-trinken

Tag des deutschen Bieres

Bockwurst in Bockbier

Wer "Bier" hört, denkt an das Getränk in Krug, Flasche oder Fass. Bier kann aber mehr: Als Zutat im Gericht verspricht es vielfältige Geschmackserlebnisse.
Das Bier-Kochbuch - 200 Rezepte rund um den Gerstensaft von Barbara Dicker/Hans Kurz, 220 Seiten, ars vivendi Cadolzburg
 
von PR-REDAKTION
Wer "Bier" hört, verbindet damit das Getränk in Krug, Flasche oder Fass. Bier kann aber noch viel mehr: Als Zutat im Gericht verspricht es überraschend vielfältige Geschmackserlebnisse. Barbara Dicker und Hans Kurz haben sich mit der ungewöhnlichen Kochzutat auseinandergesetzt und in ihrem Bier-Kochbuch 200 Rezepte rund um den Gerstensaft zusammengetragen.
Bier harmoniert mit Bockwurst, was nicht weiter verwundert. Es verwundert aber dann doch, dass selbst in der indischen oder chinesischen Küche das Gebräu, vorzugsweise Pils, in der Kombination mit Hähnchenbrustfilet, Sesamöl, Sambal Olek und Shiitakepilzen mundet. Aber es kommt noch besser: Selbst bei ausgewiesenen Nachspeisen wie Tiramisu empfehlen die Autoren Barbara Dicker und Hans Kurz ungeniert den Einsatz von Bier.


"Bieramisu"

Tiramisu stammt ursprünglich aus Venetien und ist weltweit bekannt. Zugegeben eine echte Kalorienbombe - aber eine, von der nur wenige die Finger lassen können, so lecker ist sie. Dicker und Kurz kombinieren die italienische Nachspeise mit deutschem Weizenbier. Daraus entsteht "Bieramisu". Benötigt werden Eier, Puderzucker, Vanillezucker, weiße Blatt-Gelatine, Mascarpone, Salz, Sahne, Löffelbiskuits, Erdbeeren, Zitronensaft - und Hefeweißbier. An sich gibt es nicht viele Unterschiede zwischen der Zubereitung zum traditionellen Tiramisu. Beim "Bieramisu" ist allerdings zu beachten, dass die Eigelbe, vermengt mit Puder- und Vanillezucker, mit der Hälfte des Hefeweißbiers über einem heißen Wasserbad aufgeschlagen werden bis eine cremige Masse entsteht. Später bekommen die Löffelbiskuits das restliche Weißbier ab.


"Auspro-Bier-er"

Dass das kein Jux ist, zeigt allein die Tatsache, dass das Bier-Kochbuch bereits in der vierten Auflage erschienen ist. Barbara Dicker, gebürtige Fränkin, und Hans Kurz, gebürtiger Schwabe und Redakteur bei der Mediengruppe Oberfranken, haben das Kochen als Leidenschaft für sich entdeckt. Alles begann beim "Boeuf Bourguignon" unter Freunden. Der Rotwein, wichtiger Bestandteil des Rezeptes, wurde gegen dunkles Bockbier ersetzt. Den nach Korken schmeckenden Wein wollte niemand. Skeptisch aber probierfreudig aßen alle die ersten Bissen - das "Boeuf Bourguignon" war super lecker!
Dicker und Kurz wurden zu Wiederholungstätern, Bier-Rezeptsuchern und "Auspro-Bier-ern". Entstanden daraus ist das Bier-Kochbuch, in dem sie all die Ess- und Trinkideen, die sie über die Jahre selbst entwickelt haben, aber auch viele, die sie von anderen übernommen oder verändert haben, gesammelt haben.
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.