Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

2. Liga

Würzburger Kickers wollen Abwärtstrend stoppen - Abwehrsorgen vor Aue-Reise

Ausgerechnet in Aue wollen die Würzburger Kickers in der 2. Fußball-Bundesliga endlich den ersten Rückrundensieg feiern.
Ausgerechnet in Aue wollen die Würzburger Kickers in der 2. Fußball-Bundesliga endlich den ersten Rückrundensieg feiern. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Ausgerechnet beim formstarken FC Erzgebirge Aue wollen die Würzburger Kickers in der 2. Fußball-Bundesliga endlich den ersten Rückrundensieg und damit einen Schritt in Richtung Klassenverbleib feiern. "Wir freuen uns darauf, das wird ein richtig heißes Duell", sagte Trainer Bernd Hollerbach vor dem Gastspiel der Unterfranken in Sachsen am Sonntag (13.30 Uhr).

Trotz der unterschiedlichen Formkurven glaubt Hollerbach an eine Chance der Kickers. Aue hat unter Neu-Trainer Domenico Tedesco in zuletzt sieben Partien vier Siege und insgesamt 14 Punkte eingefahren - Würzburg im selben Zeitraum vier. "Jetzt haben sie einen Lauf", sagte Hollerbach, "aber irgendwann ist der Lauf auch zu Ende."

Um die Voraussetzung für einen Auswärtserfolg und damit den ersten Sieg überhaupt in der Rückrunde zu schaffen, muss Hollerbach aber taktisch improvisieren. Ihm fehlen nämlich in der Stammabwehr der am Knie verletzte Junior Diaz und der gelb-gesperrte David Pisot.

Dabei war die Defensive eines der Prunkstücke bei den Würzburgern, die mit 32 Gegentoren die viertbeste Abwehr der Liga stellen. "Dadurch haben wir ein sehr gutes Torverhältnis, das zum Schluss entscheidend sein kann", meinte Hollerbach. Doch dieses hilft nichts, wenn die Punkte fehlen. Bei einer Niederlage könnte Würzburg im schlechtesten Fall bis auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen.

"Uns erwartet ein Hexenkessel, ein heißer Tanz", sagte Vorstandschef Daniel Sauer zur Partie im Erzgebirge. "Ich hoffe, dass wir auf jeden Fall mit einem Punkt zurückfahren."

zum Thema "Würzburger Kickers"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.