Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Würzburger Kickers verlieren spät gegen Union Berlin

Die Würzburger Kickers haben nach ihrer Erfolgsserie verloren - und das ausgerechnet in einem Spiel, das sie über weite Strecken klar dominierten.
Fußball: 2. Bundesliga, Würzburger Kickers - 1. FC Union Berlin, 6. Spieltag am 21.09.2016 in Flyeralarm-Arena, Würzburg (Bayern). Der Würzburger Tobias Schröck (r) kämpft mit dem Berliner Eroll Zejnullahu um den Ball. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Die Würzburger Kickers haben nach zuletzt vier Pflichtspielsiegen mal wieder eine Enttäuschung erlebt. Das Überraschungsteam der 2. Fußball-Bundesliga musste sich am Mittwoch trotz guter Leistung dem 1. FC Union Berlin mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Liga-Toptorjäger Collin Quaner nutzte in der 84. Minute die einzige Chance, die ihm eine sonst sichere Kickers-Defensive bot, zum Tor des Abends. Die Heim-Elf von Coach Bernd Hollerbach scheiterte vor 10 148 Zuschauern vor allem an der schwachen Chancenverwertung und rutschte am sechsten Spieltag von Tabellenrang zwei auf sechs ab.

Wie schon bei den überraschenden Erfolgen gegen Bochum (2:0) und in Fürth (3:0) zeigten die Würzburger auch gegen Union keine Angst und spielten von Beginn an mutig nach vorne. Vor allem über die linke Seite mit Peter Kurzweg - der den angeschlagenen Junior Diaz ersetzte - und Nejmeddin Daghfous kombinierten sich die Unterfranken immer wieder sehenswert nach vorne. Die Hollerbach-Schützlinge mussten ihr Spiel im Gegensatz zu den vorangegangen Partien variieren, weil Union ihnen über weite Strecken die Kontrolle über das Geschehen überließ.

Das hätten die Kickers vor der Pause in einigen Situationen fast zur Führung genutzt. Zunächst ging ein Seitfallzieher von Tobias Schröck knapp am Tor vorbei (7.), kurz darauf scheiterte Daghfous mit einem Fernschuss - die Abpraller konnten Rico Benatelli und Elia Soriano nicht verwerten (10.). Soriano brachte etwas überrascht in der 37. Minute aus aussichtsreicher Position keinen starken Schuss zustande.

Die beste Chance in Durchgang eins hatten aber die Gäste aus Berlin, die mit den beiden Liga-Topscorern Quaner und Steven Skrybski nach Franken gereist waren. Nach einem Eckball von Christopher Trimmel köpfte Damir Kreilach den Ball nur an die Latte (34.).

Nach dem sensationellen 3:0 in Fürth hatte Coach Hollerbach nur einen Kritikpunkt gefunden, nämlich die Chancenverwertung. Und die wurde den Kickers nun zum Verhängnis. In der 48. Minute schlenzte Benatelli den Ball aus 16 Metern in die Arme von Torwart Jakob Busk, kurze Zeit später schoss Daghfous aus identischer Position am Tor vorbei (63.).

Besser machte es Quaner, der kurz vor Schluss an der Strafraumgrenze nicht entscheidend attackiert wurde und ansatzlos abschloss. Der Ball hüpfte am verdutzten Torwart Robert Wulnikowski vorbei von der Innenseite des langen Pfostens über die Linie.

zum Thema "Würzburger Kickers"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.