Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Hollerbach ist nach Sieg stolz auf seine Kickers - warnt aber vor verfrühter Gemütlichkeit

Die Würzburger Kickers haben ihr Mini-Tief überwunden. Mit dem Sieg gegen den St. Pauli springt die Hollerbach-Elf auf Rang sechs in der 2. Bundesliga.
Der Würzburger Peter Kurzweg (M) jubelt mit seinen Kollegen über seinen Treffer zum 1:0 neben Lasse Sobiech (l) und Brian Koglin (l) vom FC St. Pauli. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Nach dem Sprung ins obere Tabellendrittel war Bernd Hollerbach einfach nur stolz auf seine Würzburger Kickers. "Hut ab vor der Einstellung, die meine Mannschaft an diesem Abend gezeigt hat. Wir haben verdient gewonnen und hatten dieses Mal am Ende das Glück des Tüchtigen", meinte der sichtlich zufriedene Coach des Überraschungsaufsteigers. Mit dem 1:0 (0:0) am Montagabend gegen den chronisch erfolglosen FC St. Pauli kletterten die Unterfranken auf den sechsten Tabellenrang in der zweiten Fußball-Bundesliga und dürfen einer geruhsamen Länderspielpause entgegenblicken.

Die Würzburger hatten bis auf die starke Anfangsphase der Hamburger die Partie im Griff. Vor allem behielten sie bis in die letzten Minuten hinein die Ruhe und auch den Elan, weiter anzugreifen. Einen Befreiungsschlag von Brian Koglin lenkte Vegar Eggen Hedenstad sechs Minuten vor dem Abpfiff dann noch ins eigene Tor. "Die Mannschaft hat eine tolle Mentalität gezeigt, Gas gegeben und immer versucht, nach vorne zu spielen", lobte Hollerbach sein Team.

Ein entscheidender Faktor für den erlösenden Treffer, der eine Serie von drei Pflichtspielniederlagen beendete, war Peter Kurzweg. Der 22-Jährige war auf der linken Außenbahn permanent unterwegs und leitete mit seinem energischen Nachsetzen das Tor ein. "Es war ein bisschen glücklich, aber wir hätten schon zuvor das Tor machen können", resümierte der Verteidiger, der nach der erstmaligen Umstellung in einem Pflichtspiel auf eine Dreierkette mehr Freiheiten besaß - und sie auch nutzte. "Es war klasse, wie er beim Tor nachgesetzt hat", lobte Hollerbach.

St. Paulis Coach Ewald Lienen sprach den Kickers für ihre Leistung seinen Respekt aus. Der sechste Dreier war für Würzburg auch wichtig, um pünktlich vor der kleinen Pause den Kurs für die letzten Partien vor der Winterpause festzulegen. Und dieser soll sich eher mit der oberen als der unteren Tabellenregion befassen.

Mit 20 Punkten haben die Würzburger nun schon nach zwölf Spieltagen die Hälfte der ominösen Marke von 40 Zählern erreicht. Der Weg zum Klassenerhalt scheint geebnet. Hollerbach warnte aber vor verfrühter Gemütlichkeit. "Wir sollten schön demütig bleiben und hart weiterarbeiten", forderte der 46-Jährige. Nach der Länderspielpause soll am 18. November (18.30 Uhr) gleich mal im Frankenduell beim 1. FC Nürnberg nachgelegt werden.

zum Thema "Würzburger Kickers"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.