Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wieder Bolt? IAAF kürt Welt-Leichtathleten des Jahres

Usain Bolt ist der fünfmalige Rekordgewinner bei der Wahl zum Welt-Leichtathleten des Jahres. Auch in diesem Jahr ist der Supersprinter Favorit. Deutsche Athleten spielen keine Rolle.
Usain Bolt posiert 2013 mit Trophäe. Er war auch schon 2008, 2009, 2011 und 2012 «Athlet des Jahres». Foto: Sebastien Nogier
 

Supersprinter Usain Bolt kann bei der Kür zum Welt-Leichtathleten des Jahres am Freitagabend in Monte Carlo zum sechsten Mal den Titel gewinnen. Der 30 Jahre alte Jamaikaner war bereits 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013 «Athlet des Jahres».

Nach seinem dritten olympischen Gold-Triple in Rio de Janeiro über 100 und 200 Meter sowie mit der Sprintstaffel über 4 x 100 Meter gehört der schnellste Mann der Welt zu den drei Finalisten.

Außer Bolt sind noch der britische Doppel-Olympiasieger über 5000 und 10 000 Meter, Mo Farah, und Wayde van Niekerk nominiert. Der Südafrikaner hatte in Rio de Janeiro Olympia-Gold über 400 Meter in Weltrekordzeit geholt.

Bei den Frauen stehen ebenfalls drei Olympiasiegerinnen zur Wahl: Almaz Ayana aus Äthiopien, die in Rio einen Fabel-Weltrekord über

10 000 Meter aufstellte, Jamaikas Sprint-Ass Elaine Thompson und die polnische Hammerwerferin Anita Wlodarczyk.

Schon Mitte Oktober hatte die IAAF eine Liste mit zehn Kandidaten veröffentlicht. Deutsche Athleten wie Diskus-Olympiasieger Christoph Harting gehörten nicht dazu. Bisher konnten nur zwei deutsche Leichtathleten bei der IAAF-Wahl gewinnen: Die frühere Sprinterin Katrin Krabbe wurde 1991 und Hochspringerin Heike Henkel 1992 zur «Athletin des Jahres» gewählt.

Im vergangenen Jahr war die «World Athletics Gala» im Fürstentum abgesagt worden. Grund war der Korruptionsskandal um Ex-Präsident Lamine Diack und die Dopingaffäre in Russland. In diesem Jahr wird die Kür der besten Leichtathleten wieder bei einer Gala zelebriert.






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.