Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Basketball

Medi Bayreuth feiert ersten Saisonsieg

Medi Bayreuth hat den ersten Saisonsieg in der Basketball-Bundesliga eingefahren. Die Obefranken gewannen mit 74:65 (34:38) bei Aufsteiger Rasta Vechta.
Joseph Lewis war mit 17 Punkten bester Bayreuther Korbwerfer in Vechta. Foto: Peter Mularczyk
 
Nach einer auf beiden Seiten recht zerfahrenen ersten Halbzeit steigerten sich die Oberfranken im dritten Viertel, das sie mit 22:8 für sich entscheiden konnten. Vor den 3140 Zuschauern im Rasta-Dome erspielten sich die Oberfranken einen bis zu 16 Zähler betragenden Vorsprung, den sie letztendlich sicher über die Spielzeit brachten.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht und genau das, was man auswärts machen muss. Man muss ruhig bleiben, auch wenn die Heimmannschaft einmal einen Lauf hat und es dann in der Halle natürlich laut wird. Ich denke, der Sieg ist vollkommen verdient. Kompliment an unsere gesamte Mannschaft, denn ich glaube, dass heute wirklich alle ihren Teil dazu beigetragen haben."

Die Zuschauer in der zum 73. Mal in der Folge ausverkauften Vechtaer Sporthalle sahen einen durchwachsenen Beginn auf beiden Seiten. Vechta zeigte eine starke Mann-Mann-Verteidigung, die den Oberfranken das Leben schwer machte. So gelang den Gastgebern ein 8:0-Lauf, zu dem Moses Ehambe zwei Dreier beisteuerte. Nach genau fünf Minuten stand es 16:9 - Bayreuth nahm eine Auszeit. Nach dieser lief es besser, Steve Wachalski verkürzte per Dreier auf 14:16 (7.) und glich in der letzten Minute zum 18:18 aus.

Im zweiten Abschnitt legte zunächst wieder Vechta vor. Scott Machado netzte in der 23. Minute zum 22:18 ein. Diesen dünnen Vorsprung bauten die Niedersachsen sogar noch aus: Erneut war es ein Dreier vom auffälligen Moses Ehambe, der das 32:27 (19.) bedeutete.
In der letzten Minute kam Medi nach Freiwürfen von Kyan Anderson auf 34:35 heran, ehe erneut ein Ehambe-Dreier durch die Reuse fiel (34:38). Auf Bayreuther Seite traf Kyan Anderson mit der Schlusssirene zwar ebenfalls von jenseits der 6,75 Meter-Linie, sein Wurfversuch verließ jedoch erst nach Ablauf der Spielzeit die Hand und wurde von den Unparteiischen zurecht nicht anerkannt.


Deutliche Leistungssteigerung

Mit viel Elan kehrten die Gäste auf das Spielfeld zurück und begannen furios: Ein 7:0-Lauf drehte die Partie, Vechtas Coach Andreas Wagner versammelte sein Team bereits nach 130 Sekunden wieder um sich. Vechta konterte anschließend mit einem eigenen 5:0-Lauf zum 43:41 (25.), hatte damit aber schon fast sein gesamtes Pulver des Viertels verschossen. Nur noch einmal trafen die Gastgeber, Frank Gaines brachte beim 46:45 (27.) sein Team letztmalig in Führung.

Danach spielte nur noch Bayreuth: Sichere Freiwürfe, ein Dreier von Kyan Anderson und mit der Viertelsirene ein Korbleger im Fast Break durch Kapitän Bastian Doreth sorgten für einen 11:0-Lauf zum 56:46 nach 30 gespielten Minuten.

Zu Beginn des Schlussviertels bauten die Oberfranken die Führung weiter aus. Das 63:47 von Trey Lewis bedeutete in der 34. Minute den höchsten Vorsprung des Abends. Vechta versuchte in den verbleibenden Minuten noch einmal alles, kam aber nicht näher als auf sieben Zähler (65:72, 40.) heran.

Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Trey Lewis, der auch seine Freiwürfe fünf und sechs sicher im Korb zum 74:65 Endstand unterbringen konnte.


Trainerstimmen

Raoul Korner (Medi Bayreuth): Rasta hat in der ersten Halbzeit physischer agiert als wir und hat sich mehr Rebounds geholt. Auch hatten wir Moses Ehambe überhaupt nicht im Griff, der sich geradezu warmschießen konnte. Mit den ersten 20 Minuten war ich also alles andere als zufrieden. Wir haben uns dann aber mit Fortdauer des Spiels reingekämpft. Nach dem Seitenwechsel haben wir mehr investiert, gerade in der Verteidigung, und so das Kommando übernommen. Ab der guten Phase im 3. Viertel haben wir Vechta dann im Griff gehabt und einfach von da an das Momentum auf unserer Seite gehabt. Das war in jedem Fall ein wichtiger Sieg, der gerade hier in Vechta nicht leicht zu erringen ist.
Andreas Wagner (Rasta Vechta): Glückwunsch an Medi Bayreuth und Raoul Korner. Es war ein absolut verdienter Sieg. In der 1. Halbzeit hatten wir es noch sehr gut gemacht, haben eine hohe Intensität aufs Parkett gebracht. So ein Viertel wie das dritte heute darf uns aber natürlich nicht passieren. Da haben wir den Faden verloren, nicht mehr richtig dagegengehalten. Dies ist natürlich auch dem hohen Druck der Bayreuther geschuldet.


Rasta Vechta - Medi Bayreuth 65:74 (18:18, 20:16, 8:22, 19:18)
Rasta Vechta: Ehambe 16, Gaines 13, Machado 9, Searcy 8, Standhardinger 7, Warech 6, Allen 5, Reischel 1, Buckles, Geske.
Bayreuth: Lewis 17, Anderson 14, Brooks 14, Seiferth 8, Marei 8 (9 Rebounds), Wachalski 5, Linhart 4, Doreth 2, Amaize 2.

zum Thema "Medi Bayreuth"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.