Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball Bayernliga

Unterfranken-Derby beim TSV Großbardorf

Im Duell der Verfolger empfangen die Gallier den FC Sand.
 
TSV Großbardorf - FC Sand (Samstag, 16 Uhr)
Nach der beeindruckenden Vorstellung des TSV Großbardorf (3./51) beim klaren 5:0-Erfolg in Frohnlach steht zum Abschluss der sogenannten englischen Woche das Unterfranken-Derby gegen den FC Sand (6./43) auf dem Spielplan. Es ist das dritte Spiel innerhalb von acht Tagen. Nach einem so tollen Sieg fällt ein Rückblick umso leichter. Trainer Dominik Schönhöfer, der seinen höchsten Sieg als Bayernligacoach feierte, hatte allen Grund zum Strahlen. "Wir haben von Anfang an ein unheimlich hohes Tempo angeschlagen und den VfL nie ins Spiel kommen lassen. Meine Jungs haben es super gemacht und alles, was wir uns vorgenommen hatten, umgesetzt."
Begeistert zeigte sich auch Maximilian Zang, rechter Außenspieler der Vierer-Abwehrkette. "Wir haben 90 Minuten lang überzeugend gespielt. Viel besser geht es nicht." Beide hoffen, dass der TSV am Samstag daran nahtlos anknüpfen kann. "Das wird gegen Sand ein ganz anderes Match. Ich erwarte eine enge Kiste. Die Mannschaft von Uwe Ernst spielt eine hervorragende Runde, was auch ihr sechster Platz eindrucksvoll beweist. Er hat eine gute Mannschaft geformt", hat Schönhöfer eine hohe Meinung vom Gegner.


Kein Zwiespalt für Zang

Ein besonderes Spiel ist die Partie in der Bioenergie-Arena für Maximilian Zang, der seit vier Wochen stolzer Vater eines Sohnes namens Bruno ist. Der 28-Jährige, der zu den erfahrensten in der jungen TSV-Truppe gehört, wohnt in Sand. "Das ist aber kein Zwiespalt für mich, ich bin TSVler", stellt er klar. Im Vorspiel, in denen die Bardorfer bei ihrer 1:2-Niederlage eine ihrer wenigen schlechten Leistungen der Saison boten, musste man schon erkennen, dass mit den Sandern nicht gut Kirschen essen ist. Nun ist Revanche angesagt, zumal die Hausherren ihren frisch eroberten dritten Platz verteidigen wollen. "Wir spielen daheim und folglich auf Sieg. Ich bin optimistisch, dass uns das gelingt", legt sich Zang fest. Im personellen Bereich muss Schönhöfer auf seinen Mittelfeldregisseur Stefan Piecha (beruflich verhindert) verzichten. In den Kader kehrt Johannes Kanz zurück, der unter der Woche aus beruflichen Gründen fehlte. mad

zum Thema "TSV Großbardorf"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.