Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Die Gallier bleiben voll fokussiert

Nach vier Siegen in Folge und dem sehr guten Auftritt beim 3:0-Erfolg gegen Spitzenreiter Eichstätt passt die Form beim TSV Großbardorf (5./27).
Läuft bei ihm: Innenverteidiger Johannes Kanz.  Foto: Anand Anders
 
SC Feucht - TSV Großbardorf (Samstag, 15 Uhr)
Auf die punktgleichen Tabellenzweiten ASV Neumarkt und TSV Aubstadt beträgt der Rückstand der Mannschaft von Dominik Schönhöfer nur noch drei Punkte. Und der soll an diesem Samstag nach dem Abpfiff in Feucht (15./14) nicht größer geworden sein, wenn es nach dem Willen von Bardorfs Innenverteidiger Johannes Kanz geht. Der 23-jährige BWL-Absolvent war vor der laufenden Runde vom Bezirksligisten TSV Münnerstadt ins Grabfeld gewechselt, um zu testen, ob "ich die Qualität für die Bayernliga habe." Und Kanz hat sie, wie sein Trainer bestätigt: "Ich kenne Johannes schon lange. Er hat sich jetzt an die Liga gewöhnt und macht seine Sache richtig gut. Er ist zuverlässig, hat ein gutes Auge und eine gute Passtechnik", beschreibt ihn Schönhöfer. Und auch Kanz gibt sich zufrieden mit seinen derzeitigen Leistungen. "Es läuft zurzeit ganz gut." Er hebt aber auch lobend Manuel Orf, seinen Partner in der Innenverteidigung, hervor. "Er macht es mir mit seiner Präsenz leichter und nimmt mir manche Arbeit ab. Ich glaube aber auch, dass ich noch Potenzial nach oben habe."

Sowohl Kanz als auch sein Coach warnen eindringlich vor dem Gegner. "Gegen Feucht wird es mindestens genauso schwer wie zuletzt etwas Zählbares zu holen. Aber meine Jungs sind momentan sehr fokussiert, was mich zuversichtlich stimmt." Der TSV-Coach ist froh, dass außer den Langzeitverletzten kein weiterer Akteur ausfällt. "Ich denke, dass auch die zuletzt fehlenden Björn Schönwiesner und Tobias Breunig wieder im Kader stehen werden. Denn wir werden bis zur Winterpause alle dringend brauchen."

zum Thema "TSV Großbardorf"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.