Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Handball 3. Liga

Der HSC ist und bleibt eine Wundertüte

Die Leistungen der Rot-Weißen (12./16:26) bewegen sich zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt.
 
von PETER BALTHASAR
HSC Bad Neustadt - HC Elbflorenz (Samstag, 19.30 Uhr)
Aufgrund dieser "Fieberkurve" warnt auch Christian Pöhler, Coach des HC Elbflorenz Dresden (2./34:8), seine Schützlinge vor dem Auftritt in der Bürgermeister-Goebels-Halle. Ein Selbstläufer, wie es der Hinspielerfolg (34:21) vermuten lässt, soll es für die Sachsen nicht geben. "Die Mannschaft hat gezeigt, dass ihr die Außenseiterrolle liegt und sie aus einer vermeintlich schlechten Ausgangsposition heraus zu Großtaten fähig ist", erklärt Coach Margots Valkovskis.


Valkovskis wieder an Bord

Die Devise gegen den Tabellenzweiten, der in Bestbesetzung anreist, heißt, "mit Geduld das gegnerische Tor anlaufen, dort den am besten postierten Mitspieler suchen und abgeklärt einnetzen", so der HSC-Spielertrainer, der selbst wieder einen Turm in der Abwehr bilden will. Die Gäste, die sich in dieser Saison nach verpassten Aufstiegen unter ihrem neuen Trainer erst einmal konsolidieren wollten, starteten ganz schwach in die Runde und schienen nach vier Niederlagen zum wiederholten Male den Sprung in die 2. Bundesliga zu verpassen. Doch dann ging ein Ruck durch die Elbestädter, auf der Basis einer starken Deckung um die Torhüter Henrik Ruud Tovas und Timo Meinl sowie dem Abwehrrecken Tjark Desler, der aus beruflichen Gründen nach Ende der Saison in seine niedersächsische Heimat zurückkehrt, wurde eine bemerkenswerte Aufholjagd gestartet. Das Abwehrbollwerk der HCler stand von Spiel zu Spiel kompakter, was sich auch positiv auf das Konterspiel auswirkte. Die Außen Tim-Philip Jurgeleit sowie der junge Adrian Kammlodt sorgten dafür, dass die Blößen im gegnerischen Rückzugsverhalten gnadenlos offengelegt wurden.

Valkovskis geht mit Personalsorgen ins Match, "hinter dem Einsatz von Gary Hines, der sich seit Wochen mit Leistungsproblemen herumplagt, steht ein dickes Fragezeichen". Die HSCler haben sich jedenfalls auf eine "Handballschlacht" eingestellt, und wollen dem Ruf, eine Wundertüte zu sein, neuerlich und im positiven Sinne gerecht werden. sbp
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.