Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

1. FC Nürnberg

Verstärkung für Nürnberg: Club holt brasilianischen Innenverteidiger

Der 1. FC Nürnberg hat sich weiter verstärkt. Damit gewinnt auch das Auftaktspiel des Clubs zusätzliche Brisanz: Dann geht es gegen den Ex-Club des Neuen.
Der 1. FC Nürnberg hat sich weiter verstärkt. Damit gewinnt auch das Auftaktspiel des Clubs zusätzliche Brisanz: Dann geht es gegen den Ex-Club des Neuen. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Der 1. FC Nürnberg hat sich eine Woche vor dem Start in die neue Saison mit dem brasilianischen Innenverteidiger Ewerton verstärkt. Beim Club ist der Brasilianer bereits der neunte Neuzugang.

Der 28-Jährige kommt von Sporting Lissabon, hatte in der vergangenen Spielzeit aber auf Leihbasis für den 1. FC Kaiserslautern bereits in der 2. Fußball-Bundesliga gespielt. Details wie die Länge des Vertrags oder die Ablösesumme teile der "Club" nicht mit. Ewerton ist der neunte Neuzugang für das Team von Trainer Michael Köllner.

FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann sagte am Freitag: "Ewerton war in der letzten Saison einer der stärksten Innenverteidiger der zweiten Liga. Er hatte einen maßgeblichen Anteil daran, dass der FCK die zweitbeste Defensive der Liga hatte." Dass der Neuzugang, der mit vollem Namen Ewerton Jose Almeida Santos heißt, die 2. Liga durch sein Jahr in der Pfalz bereits kenne, sei "sicherlich von Vorteil".

Die Nürnberger starten am Sonntag, 30. Juli (13.30 Uhr), mit einem Heimspiel gegen Ewertons Ex-Club Kaiserslautern in die neue Saison.

zum Thema "1. FC Nürnberg"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.