Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

2. Liga

1. FC Nürnberg empfängt den FC St. Pauli - und will wieder gewinnen

Weil seine Spieler so gut trainieren, kann Nürnbergs Trainer Köllner nicht richtig schlafen. Nach zwei Rückschlägen will Nürnberg wieder gewinnen.
1. FC Nürnberg empfängt den FC St. Pauli - und will wieder gewinnen. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Die Vorbereitung und Trainingsleistung seiner Spieler beschäftigten Nürnbergs Trainer Michael Köllner bis hin in sein Bett. "Vorgestern habe ich eine Stunde schlecht geschlafen. Nachts bin ich wach geworden, weil wir so überragend trainiert haben, dass ich nicht wusste, wen ich aus dem Kader streichen soll", sagte Köllner bei der Pressekonferenz vor dem Zweitliga-Spiel gegen den FC St. Pauli am Montag (20.30 Uhr/Sky) über seine Fußballer. 

Angesichts des Überangebots an motivierten und engagierten Profis stellt der Trainer fest: "Wir haben viele Optionen. Jeder Spieler ist topfit."


Liste der Verletzten wächst

Zumindest jeder Spieler, der derzeit mittrainiert. Verzichten muss der 47 Jahre alte Köllner neben den Langzeitverletzten Dennis Lippert und Sebastian Kerk auf Patrick Kammerbauer, nach einer Blinddarm-OP. Der Mittelfeldspieler falle "auf jeden Fall zwei, drei Wochen aus", sagte Köllner. "Das ist bitter." Auch Enis Alushi, der sich bei der Nationalmannschaft des Kosovo das Bein verdreht hatte, sowie der erkrankte Isländer Rurik Gislason fehlen im Heimspiel. Dafür kann Neuzugang Tobias Werner auf sein Nürnberg-Debüt hoffen.

Eine weitere bittere Nachricht ereilte die Nürnberger Verantwortlichen im Abschlusstraining am Sonntag: Neuzugang Adam Zrelak zog sich in der Übungseinheit einen Mittelfußbruch im rechten Fuß zu. Damit fehlt der slowakische Angreifer, der erst Anfang Juni nach Franken gewechselt war, dem 1. FC Nürnberg Monate lang.


Respekt vor St.Pauli

Nachdem Nürnberg mit einem Remis gegen Union Berlin und einer Niederlage bei Erzgebirge Aue zuletzt den Kontakt an die Spitzenplätze etwas verlor, soll vor erwarteten 26.000 Zuschauer unter Flutlicht wieder ein Sieg gelingen. Doch Köllner hat Respekt vor den Gästen aus Hamburg. "Pauli kommt mit großem Selbstbewusstsein. Sie haben einen starken Stamm", erklärte der Oberpfälzer. 

Auch sein eigenes Team habe die Länderspielpause aber bestens genutzt. "Wir haben uns in den zwei Wochen sehr gut vorbereitet und ein paar Dinge nachjustiert", verkündete Köllner - und forderte: "Wir müssen ein starkes Spiel liefern."

zum Thema "1. FC Nürnberg"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.