Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Nürnberg / Fürth

1. FC Nürnberg

1. FCN: Nürnberg verliert bei Schäfers Heim-Abschied -  "Es war mir eine Ehre"

In seinem letzten Heimspiel muss Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer eine Niederlage verkraften.
In seinem letzten Heimspiel für den 1. FC Nürnberg muss Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer eine Niederlage verkraften. Foto: Timm Schamberger/dpa
 
von DPA
Die Töchter nahm Raphael Schäfer auch nach der Niederlage im letzten Heimspiel glücklich in die Arme. Der 1. FC Nürnberg hat seinen Torhüter nicht mit einem Erfolg beschenken können. Die Franken verloren am Sonntag gegen das abstiegsbedrohte Team von Fortuna Düsseldorf mit 2:3 (1:1). Die Tore von Abdelhamid Sabiri (13. Minute) und Kevin Möhwald (75.) reichten bei Gegentreffern von Jerome Kiesewetter (27.), Rouwen Hennings (70.) und Alexander Madlung (88.) nicht.

Mehr als anderthalb Jahrzehnte lief der 38-jährige Schäfer für den FCN auf, am Saisonende ist Schluss mit Profifußball. "Es war mir eine Ehre, in diesem Stadion für diese Fans zu spielen", sagte Schäfer, der nach dem Schlusspfiff emotional verabschiedet wurde. "Ich wollte am Schluss alles aufsaugen und abspeichern, um es mitzunehmen. Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn ich keine drei Gegentore bekommen hätte."

In der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga belegt der FCN einen Spieltag vor Schluss den zehnten Rang, Düsseldorf feierte einen Big Point im Abstiegskampf. "Dass wir dieses Spiel verlieren, ist furchtbar bitter. Wir wollten einen anderen Abschluss vor eigenem Publikum", sagte "Club"-Trainer Michael Köllner. "Fußballerisch war das heute aber wahrscheinlich das beste Spiel von uns, seit ich hier Trainer bin."
Köllner, der im März vom U21-Coach zum Profitrainer befördert worden war und die Nürnberger auch in der neuen Saison betreuen soll, erlebte einen guten Start seines Teams. Möhwald setzte sich auf der rechten Seite durch und legte für Sabiri auf. Der 20-Jährige hatte nach seiner Knieverletzung beim Comeback in der Vorwoche als Joker getroffen, jetzt schlug er bei der Rückkehr in die Startelf zu. Es war sein fünftes Tor im achten Zweitliga-Spiel. Der Youngster hatte wegen einer Knieoperation mehrere Wochen gefehlt.

Im strömenden Regen war wenig später aber auch der gefeierte Schäfer an einem emotionalen Nachmittag erstmals überwunden. Nach einem Nürnberger Freistoß konterten die Gäste geschickt. Kiesewetter war - schön eingesetzt von Ihlas Bebou - der Nutznießer. Schäfer, der 2001 vom VfB Lübeck nach Nürnberg gekommen war und dort Höhen und Tiefen erlebte, traf keine Schuld. Beide Mannschaften hatten lange mit dem tiefen und nassen Rasen zu kämpfen - auch beim 2:1 für Düsseldorf. Nach einem Querpass in der Nürnberger Abwehr stoppte eine Pfütze den Ball, Hennings sprintete als Nutznießer dazwischen.

Doch der von der Spielanlage bessere FCN hielt sich mit dem Rückstand nicht lange auf. Nach einem langen Ball schloss Möhwald zum verdienten Ausgleich ab. Doch Düsseldorf schlug spät noch einmal zu. Madlung war nach einer Ecke per Kopf zur Stelle.

Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff durfte sich ein Franken-Profi trotz Niederlage besonders freuen: Patrick Erras feierte nach langer Verletzungspause als Einwechselspieler sein Comeback.

zum Thema "1. FC Nürnberg"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.