1. FCN: Alois Schwartz und die Negativspirale

Die Niederlage gegen 1860 München nimmt der Anhang des 1. FC Nürnberg noch recht gleichmütig hin. Der Trainer aber kritisierte den Auftritt seiner Mannen.
Nicht zufrieden mit dem Verhalten seiner Mannschaft nach der Unterzahl: Nürnbergs Trainer Alois Schwartz.  Foto: Daniel Karmann, dpa
 
Alois Schwartz schenkte sich, bevor der Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg am Montagabend die 1:2-Niederlage seines Teams gegen den TSV 1860 München in der Pressekonferenz öffentlich analysierte, eine Tasse Kaffee aus der Thermoskanne ein. Schwarz und ohne Zucker.

Ähnlich bitter wie das koffeinhaltige Gebräu dürften dem 49-jährigen Schwaben auch seine ersten Arbeitswochen als Coach des Traditionsvereins geschmeckt haben. Die Bilanz des im Juni kurzfristig als Nachfolger des zum RSC Anderlecht geflüchteten René Weiler engagierten Übungsleiters nach den ersten vier Zweitliga-Spielen ist mehr als ernüchternd: Der Club steht weiter ohne Sieg da, ist Tabellenvorletzter. Das Team wirkte gegen die Löwen zwar durchaus bemüht, doch Verunsicherung und spielerische Mängel vermochte dies nicht zu kaschieren. Am Ende gewannen die Gäste das bayerische Traditionsderby nach Toren von Sascha Mölders (11.) und Michael Liendl (79.) verdient mit 2:1. Neuzugang Tim Matavz hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FCN erzielt (17.).


Umstrittener Platzverweis

Schwartz trug seine Einschätzung der Lage mit ruhiger und leiser Stimme vor. "Du bist in einer Negativspirale drin. Oft entscheiden Kleinigkeiten, und im Augenblick läuft es oft gegen uns", betonte der frühere Bundesliga-Verteidiger (Stuttgarter Kickers, MSV Duisburg). In der ersten Hälfte war der Club sichtlich bemüht gewesen, die 1:6-Klatsche bei Eintracht Braunschweig 13  Tage vergessen zu machen. Und dieses Engagement schlug sich auch in klaren Chancen nieder. Doch scheiterte Matavz freistehend an Torwart Jan Zimmermann (18.), zehn Minuten später lenkte der Löwen-Schlussmann einen Schluss von Edgar Salli an den Pfosten. Viel hatte nicht zur Führung gefehlt.

Doch nach der Pause lief kaum noch etwas beim FCN. Und als Guido Burgstaller nach einem Foul gegen Jan Mauersberger Gelb-Rot sah (73.), vermittelten die Gastgeber den Eindruck, nur noch den einen Punkt irgendwie ins Ziel retten zu wollen. Der Platzverweis war freilich umstritten. "Der 'Burgl' macht zwei Fouls im ganzen Spiel und muss runter. Das verstehe, wer will", befand Club-Mittelfeldspieler Hanno Behrens.


Das Derby gegen Fürth

Schwartz monierte, dass sein Team nach dem Platzverweis sehr hasenherzig agiert hatte: "Du musst dagegenhalten, Fußball ist eben ein Kampfspiel", merkte er an. Und ihm ist bewusst, da am Freitag das Auswärtsspiel in Bochum und vier Tage später das Derby gegen Fürth anstehen, dass sein Team eine Trendwende schaffen sollte, um nicht vor einer ganz bitteren Saison zu stehen.

Nach einigen Abgängen und Verletzungen kann Schwartz nicht mehr mit dem Team arbeiten, das Vorgänger Weiler im Mai noch in die Aufstiegsrelegation geführt hatte. Immerhin - der Anhang in der Nürnberger Fankurve unterstützte die Mannschaft bis zuletzt. Nach der Partie gab es keine Unmutsbekundungen. Gleichwohl wurde tags drauf in Internetforen schon die Eignung des Trainers diskutiert, dessen Verpflichtung von vielen Anhängern als Notlösung gesehen wird.

Gegenstand der Erörterungen, die Andreas Bornemann nach dem Spiel zum Besten gab, war freilich nicht der Trainer, sondern der FCN-Sportvorstand sinnierte darüber, wie das Team auf den Weg der Besserung finden könne. "Es gibt viele Faktoren dafür, dass die Situation nicht optimal ist."
Etwa die Abgänge im Sommer oder die noch nicht vollzogene Integration der Neuverpflichtungen Tim Matavz oder Shawn Parker.

Oder auch die Verletzungen eines Georg Margreitter, in der vergangenen Saison der stärkste Innenverteidiger, oder von Stammkeeper Raphael Schäfer, der aber in zwei Wochen wieder einsatzfähig sein sollte.

zum Thema "1. FC Nürnberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.