Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Handball

Handball: Bittere Pleite für SG Kunstadt/Weidhausen

Die Handballerinnen der SG Kunstadt/Weidhausen unterliegen bei der HSG Pleichach.
Kaum ein Durchkommen gab es für die SG Kunstadt/Weidhausen um Carolin Fichtel. Foto: Matthias Schneider
 
Eigentlich hätte es der Befreiungsschlag werden sollen - doch stattdessen setzte es einen empfindlichen Tiefschlag, von dem sich die Handball-Damen der SG Kunstadt/Weidhausen erst noch erholen müssen. Bei der bis dahin punktlosen HSG Pleichach kam das Team von Trainer Udo Prediger schwer unter die Räder und kassierte eine vor allem in der Höhe niederschmetternde 13:26-Auswärtsniederlage. Damit fiel die SG am vierten Spieltag noch ein Stück weiter in Richtung Tabellenende und muss ganz schnell versuchen, wieder auf die Beine zu kommen.


Landesliga Nord

HSG Pleichach -
SG Kunstadt 26:13

Nach dem ärgerlichen Punktverlust gegen Röthenbach aus der Vorwoche hatte sich das Team um Spielmacherin Marion Held so viel vorgenommen, musste aber spätestens beim Einlaufen in die Willi-Sauer-Halle in Bergtheim feststellen, dass dies ein ganz bitterer Abend werden würde. Immerhin fehlte Kunstadt/Weidhausen an diesem Tag neben der verhinderten Steffi Aust auch Rückraumschützin Fabienne Seufert aus beruflichen Gründen. Der in dieser Saison ohnehin geschwächten Offensivabteilung tat dies alles andere als gut. Dennoch zeichnete sich gerade in der ersten Halbzeit noch nicht das spätere Debakel ab. Nach der schnellen 4:1-Führung (6.) der Gastgeberinnen fand die SG über den Kampf in die Partie und gestaltete weite Strecken der ersten 30 Minuten ausgeglichen - den früh erlittenen Rückstand holte man allerdings schon hier nicht mehr auf. Nach dem Halbzeitstand von 8:13 aus Sicht der SG brachen dann beim Gast nicht nur offensiv, sondern auch noch defensiv alle Dämme. Die Mannschaft war schlichtweg nicht mehr in der Lage, die fehlenden Spielerinnen über den Kampf zu kompensieren, so dass die Gastgeberinnen des Trainergespanns Frosch/Bauer relativ leichtes Spiel hatten. Vor allem Anne-Lena Früh und Christiane Fuchs waren kaum zu bremsen, und die HSG hatte sichtlich Spaß daran, vor eigenem Publikum dem ersten Punktgewinn entgegenzusteuern.
Spätestens nach dem 17:11 (46.) durch Lisa Stirbati war der Tank bei der SG leer, und da Pleichach an diesem Tag keine Gnade walten ließ, wurde das Ergebnis fast im Minutentakt nach oben geschraubt, während der SG im Angriff nichts mehr gelang. mts
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.